sst

Spielplatzgestaltung: Kinder als Experten im Team

Der Spielplatz „Im alten Stadion“ im Senftenberger Ortsteil Brieske soll neu gestaltet werden. Damit der Umbau im Sinne der Spielplatznutzer erfolgt, wurde jetzt erstmals zu einer gemeinsamen Planungswerkstatt eingeladen. Hauptakteure sind die Kinder aus dem Ortsteil.
Bilder
Mit rot-weißem Absperrband und grauen Pflastersteinen markieren Kinder aus dem Ortsteil Brieske die Fläche auf dem vorhandenen Spielplatz, auf der demnächst neue Spielmöglichkeiten nach ihren Wünschen entstehen sollen. Ihr Ergebnis: 11,80 Meter mal 16,50 Meter. Der Schneeschauer störrt sie dabei nicht. Foto: sts

Mit rot-weißem Absperrband und grauen Pflastersteinen markieren Kinder aus dem Ortsteil Brieske die Fläche auf dem vorhandenen Spielplatz, auf der demnächst neue Spielmöglichkeiten nach ihren Wünschen entstehen sollen. Ihr Ergebnis: 11,80 Meter mal 16,50 Meter. Der Schneeschauer störrt sie dabei nicht. Foto: sts

Ein Kletterturm mit Rutsche, ein Drehkarussell mit Sitzen, ein Slackline-Balancierseil, eine große Mehrfach-Rutschbahn, ein Holzhaus mit Sprossenwand, eine Drehwippe, ein Kletterfelsen mit Tunnel, ein Trampolin, ein Basketballplatz sowie ein Fußball- und Handballkäfig sind nur einige Wünsche, die der Nachwuchs an einem attraktiven Spielplatz hat. Während der Planungswerkstatt mit Mitarbeitern aus der Stadtverwaltung hatten die vier- bis 12-Jährigen klare Vorstellungen. Ideen und Wünsche wurden sichtbar Die acht-jährige Annabell hatte sogar schon ein Spielgerät gezeichnet. Sie wünscht sich ein Schaukelpferd. „Ich mag Pferde“, sagt sie, während ihr Stift erneut über ein Blatt Papier huscht: „Das wird ein Kletterturm mit Rutsche, Kletterstange und mit einem Netz zum Klettern.“ Neben ihr am Tisch sitzt Tim: „Ich wünsche mir einen sportlichen Spielplatz.“ Der acht-Jährige zeichnet etwa eine Minigolfanlage. Dass die Erwachsenen die Kinder fragen, wie der Spielplatz umgestaltet werden soll, findet er gut: „So können wir unsere Wünsche einbringen.“ Und diese Gelegenheit haben während des ersten Treffens etwa 20 Kinder genutzt. Im Versammlungsraum am Sportplatz der Elsterkampfbahn flogen Stifte über Papierblätter - Ideen und Wünsche wurden sichtbar. Aus dem Blickwinkel der Kinder „Eine super Sache“, sagt Roxana Trasper. Sie begleitet ihre Tochter Annabell an dem Nachmittag. „Nichts wäre schlimmer, wenn auf einem Spielplatz Geräte stehen, für die Kinder kein Intesesse haben. Es ist wichtig, dass Kinder ihre Ideen einbringen können, da sie sich doch am meisten auf dem Platz aufhalten. Sie betrachten es eben aus ihren Blickwinkel.“ 30.000 Euro im Haushalt verankert Wie Nicole Günther, zuständige Sachbearbeiterin aus der Stadtverwaltung, informiert, sind Kinder in ihren Belangen wirklich Experten: „Mit diesem Beteiligungsprojekt unterstützen wir das und fordern sie heraus. Dabei ist es wichtig, dass wir ihnen viel erklären und zeigen, wie es Schritt für Schritt mit dem Spielplatz weitergeht. Auch mittels Briefe werden wir die Kinder über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten.“ Angeschrieben werden erneut 87 Kinder zwischen vier und 12 Jahren. Seit dem 1. Juni 2015 trägt die Stadt Senftenberg das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ und arbeitet seitdem aktiv an der Umsetzung des Aktionsplans mit insgesamt elf Maßnahmen. Dazu gehöre auch, Kinder zu beteiligen. Für den Spielplatz in Brieske würden 30.000 Euro im Haushalt der Stadt zur Verfügung stehen. Ziel: Fertigstellung im Spätsommer Laut Antje Derksen aus dem Stadtplanungsamt sollen bestehende Elemente auf dem Platz erhalten bleiben - etwa die Schaukeln und der Sandkasten. Diese seien noch gut erhalten. Zudem gab sie dem Nachwuchs wichtige Hinweise: „Wir müssen gemeinsam die Größe der Fläche bedenken und darauf achten, dass der Spielplatz sicher ist, sich niemand verletzen kann.“ Detaliert erklärte sie den Kindern zudem, wie sich die Baumaßnahme über das Jahr verteilt. Fazit: „Ziel ist es, im Spätsommer den Spielplatz freizugeben.“ Nächster Treff am 20. Januar Der nächste Treff im Versammlungsraum am Sportplatz der Elsterkampfbahn ist Freitag, 20. Januar, 15 Uhr. Dabei werden die Ideen in Kategorien geordnet und darüber abgestimmt. Zudem sollen Spielelemente nachgebaut werden.


Meistgelesen