sst

Sommertheater auf Schloss Lübbenau

Im August feiert das Sommertheater Premiere im Park von Schloss Lübbenau. Auf dem Programm steht mit der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill ein echter Klassiker, der vor einer außergewöhnlichen Kulisse einen ebenso außergewöhnlichen Abend im Spreewald verspricht – Open Air, auf großer Bühne und mit dem Ensemble des Theaters »neue Bühne Senftenberg«.
Bilder
Foto: Steffen Rasche/»neue Bühne Senftenberg«

Foto: Steffen Rasche/»neue Bühne Senftenberg«

Dieses gibt gleich an zwei Terminen ein Gastspiel im Park: am 30. und 31. August – also genau 91 Jahre nach der Uraufführung. „Schon bei der Uraufführung am 31. August 1928 in Berlin traf das Theaterstück einen Nerv – und das ist bis heute so geblieben. Brechts Meisterwerk kann man nie zu oft sehen. Die Musik ist unglaublich fesselnd und mitreißend. Wir freuen uns, dieses große Stück bei uns zu präsentieren“, sagt Rochus Graf zu Lynar, Geschäftsführer von Schloss Lübbenau. Es geht nach London Die Dreigroschenoper entführt das Publikum in den Londoner Stadtteil Soho und das Getümmel der 1920er. Dort treibt Mackie Messer sein Unwesen in verruchten Kneipen mit verführerischen Männern und Frauen. Seine neuestes Objekt ist Begierde ist Polly Peachum. Sie ist die Tochter von Jonathan Jeremiah Peachum, dem König der Bettler Londons. Er hat das Betteln zum Beruf gemacht und seine Agentur ist in ganz London aktiv, kein Penny kann erbettelt werden, ohne dass er davon weiß und mitverdient. Das kann Mackie Messer – dem selbst ernannten König der Ganoven – nicht gefallen. Eine diabolische Jagd durch die Unterwelt Londons beginnt. „Das Stück wird herrlich komisch und leicht von unseren Darstellern und Musikern serviert. Und es hat die Brecht/Weill-Hits im Gepäck: Die Moritat von Mackie Messer, Der Kanonensong, Das Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens und Das Lied von der Seeräuber-Jenny wurden international bekannt und zählen heute zu den berühmtesten Musikklassikern des 20. Jahrhunderts.“, so Intendant und Regisseur Manuel Soubeyrand, von der neuen Bühne Senftenberg. Es wartet also ein Abend zum Singen, Swingen und mit bester Unterhaltung. Tickets für das Sommertheater sind im Vorverkauf direkt im Schloss oder auf www.schloss-luebbenau.de erhältlich. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.

Die Dreigroschenoper

Ein Stück in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays „The Beggar’s Opera“ übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann, Musik von Kurt Weill. • Regie: Manuel Soubeyrand • Bühnen- und Kostümbild: Barbara Fumian • Musikalische Leitung: Benjamin Rietz/Jörg Kandl • Dramaturgie: Johanna Müller • Dramaturgieassistenz: Tabea Schötz • Regieassistenz: Vivian Schmidt • Soufflage: Esra Maria Kreder, Tabea Schötz • Regiehospitanz: Philipp Conrad

»Darsteller:

• Jonathan Jeremiah Peachum, Chef einer Bettlerplatte, (Erik Brünner a. G.) • Frau Peachum (Hanka Mark) • Polly Peachum, ihre Tochter (Aline Bucher a. G.) • Macheath, Chef einer Platte von Straßenbanditen (Tom Bartels) • Tiger Brown, Polizeichef von London, (Daniel Borgwardt) • Lucy, seine Tochter (Anja Kunzmann) • Hakenfingerjosie (Anna Schönberg) • Trauerweidenwalter (Michael Zehentner) • Münzmatthias (Roland Kurzweg) • Ede (Sebastian Volk) • Jimmy (Alfred Tempel a.G.) • Filch (Sebastian Volk) • Spelunkenjenny, Hure (Catharina Struwe) • Smith, erster Konstabler (Mirko Warnatz) • Smith, zweiter Konstabler (Esra Maria Kreder) • Pastor Kimball (Heinz Klevenow) • Huren (Esra Maria Kreder, Mirko Warnatz) • Moritatensänger (Mirko Warnatz, Esra Maria Kreder) • Conférenciers (Esra Maria Kreder, Mirko Warnatz)

»Musiker:

Marc Dennewitz (Gitarre, Banjo), Christoph Hermann (Posaune), Christian Rien (Trompete), Benjamin Rietz/Jörg Kandl (Klavier), Toralf Schrader (Kontrabass), Friedemann Seidlitz (Klarinette, Altsaxophon), Michael Wünsch (Schlagwerk) •  Technische Leitung: Axel Tonn • Technische Einrichtung: Gerald Wagner Beleuchtung: Frank-Thomas Klein • Tontechnik: Reiner Lehmann • Werkstattmanager: Peter Jeske • Leiterin der Kostümabteilung: Karin Laid • Gewandmeisterin: Cornelia Weise • Maske: Claudia Schönberg, Katharina Britze, Carolin Liebschner • Requisite: Svenja Ming Billib (PM/Schloss Lübbenau)


Meistgelesen