sst

Parkkarte für Handwerker

Für Handwerker wird es ab sofort leichter, in der Senftenberger Innenstadt zu parken. Für sie gibt es jetzt eine Handwerkerparkkarte.
Bilder
Mike Marotzke (Mitte) und Harald Rothe (li.) sind die ersten Handwerker, die eine Handwerkerparkkarte für die Senftenberger Innenstadt erhalten. Bürgermeister Andreas Fredrich (re.) überreicht sie hier symbolisch den beiden Männern. Foto: sts

Mike Marotzke (Mitte) und Harald Rothe (li.) sind die ersten Handwerker, die eine Handwerkerparkkarte für die Senftenberger Innenstadt erhalten. Bürgermeister Andreas Fredrich (re.) überreicht sie hier symbolisch den beiden Männern. Foto: sts

Mike Marotzke und Harald Rothe sind die ersten Handwerker, die eine solche Parkkarte angefordert haben. »Drei Betriebe haben die Parkkarte bereits erhalten, zwei weitere Anträge liegen vor. Nach den Ferien wird die Nachfrage jetzt sicherlich weiter steigen«, sagt Ramona Donath aus dem Sachgebiet Ordnung und ruhender Verkehr in der Stadtverwaltung Senftenberg. Die Handwerkerparkkarte ist zunächst auf den Innenstadtbereich Senftenbergs beschränkt und kann für mehrere Fahrzeuge ausgestellt werden. Die Parkkarte hat ein Jahr Gültigkeit – analog wie beispielsweise bei den Sonderparkausweisen für Bewohner. »Nach einem Dreivierteljahr wollen wir sehen, wie es sich bewährt hat und dann vielleicht die Zone für die Handwerkerparkkarte ausweiten«, informiert Ramona Donath. Für Mike Marotzke und Harald Rothe ist die Parkkarte ein Gewinn: »Wir haben sehr oft in der Stadt unsere Baustellen. Kurze Wege zum Kunden sind da wichtig - zumal wir oft auch schwere Objekte zu tragen haben.« Bürgermeister Andreas Fredrich verspricht sich von dem neuen Angebot vor allem eine Vereinfachung für die Handwerksbetriebe, da die Beantragung von Einzelausnahmen künftig entfällt. Das Stadtoberhaupt hofft jetzt auf eine rege Antragstellung. Rückblick: Durch Senftenberger Handwerksbetriebe wurde basierend auf Erfahrungen in anderen Regionen angefragt, ob die Ausstellung einer Handwerkerparkkarte auch für die Stadt Senftenberg möglich wäre. Daraufhin wurde ein Fragebogen an in Frage kommende Unternehmen verteilt und die Auswertung bestätigte den Bedarf für eine Vielzahl an Gewerken aller Art. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz wurden in den vergangenen Wochen alle Details geklärt und sich letztendlich auf eine Verfahrensweise verständigt. Die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Amt für Straßenverkehr und Ordnung des Landkreises. Die Antragstellung kann über die Stadt Senftenberg vorgenommen werden. Hierzu stehen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes als Ansprechpartner zur Verfügung.