pm/asl

Neues Einsatzfahrzeug übergeben

Senftenberg. Beim Tag der offenen Tür gab es für die Senftenberger Feuerwehr einiges zu feiern.

Bilder

Höhepunkt des Tages der offenen Tür bei der Feuerwehr Senftenberg am 10. September war die feierliche Übergabe des neuen Tanklöschfahrzeuges TLF 4000. Nach der symbolischen Übergabe eines Riesenschlüssels durch Bürgermeister Andreas Fredrich an Stadtwehrführer Frank Albin, erläuterte dieser einige technische Besonderheiten des TLF 4000. Wie der Name vermuten lässt, führt das Einsatzfahrzeug 4000 Liter Löschwasser mit sich. Auch der Einsatz von Löschschaum durch Spezialkanonen ist möglich. Die so genannte »Wurfweite« des Wassers beträgt bis zu 70 Meter. An Bord ist Ausrüstung für die technische Hilfeleistung und Werkzeug, um parkende Fahrzeuge, die einen Einsatz behindern »ohne viel Kraftaufwand zu entfernen«, wie Frank Albin erklärte. Aufgabenstellung für das Fahrzeug ist der schnelle Einsatz bei der Brandbekämpfung. Es ersetzt ein fast 30 Jahre altes Fahrzeug, das am 10. September offiziell außer Dienst genommen wurde. »Wenn es wieder 30 Jahre treue Dienste leistet, haben wir was Gutes gekauft«, sagte Frank Albin. Bürgermeister Andreas Fredrich betonte, dass die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Feuerwehr haben. Der Bürgermeister und Frank Albin wünschten allen Feuerwehrangehörigen, dass sie immer gesund von ihren Einsätzen zurückkehren.

Im Anschluss an die Fahrzeugübergabe, die in eine Einsatzübung mit reichlich Kunstnebel eingebettet war, durften sich alle Besucherinnen und Besucher einen Überblick über die Ausrüstung des TLF 4000 verschaffen.

 

Hohe Auszeichnung für Brandmeister

 

Ein besonderes Jubiläum wurde beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Senftenberg gefeiert: Hans Koark (88) erhielt die Medaille in Gold für 70 Jahre treue Dienste bei der Feuerwehr Senftenberg. Bürgermeister Andreas Fredrich und Stadtwehrführer Frank Albin übergaben dem Jubilar die Anstecknadel und die Urkunde des Landes Brandenburg, die von Innenminister Michael Stübgen unterzeichnet worden war.