pa/asl

Lindenberg-Momente im Autotheater

Wenn man Theaterschauspieler nach dem größten Lohn für ihre Kunst fragt, dann kommt die einhellige Antwort: »Der Beifall.« Wenn der Beifall aber lautes Hupen, Lichtsignale und rasselnde Scheibenwischer ist, dann ist der Ort wohl etwas Besonderes - in diesem Fall das Autotheater der neuen Bühne Senftenberg.
Bilder
Erik Brünner singt Lieder von Udo Lindenberg. Das besondere Flair des Autotheaters begeistert den Schauspieler der neuen Bühne Senftenberg. Foto: Peter Aswendt

Erik Brünner singt Lieder von Udo Lindenberg. Das besondere Flair des Autotheaters begeistert den Schauspieler der neuen Bühne Senftenberg. Foto: Peter Aswendt

Der Senftenberger Festplatz mit Zufahrt über die Laugkstraße, wurde seitens der neuen Bühne Ende August kurzerhand zum Autotheater umfunktioniert. Aber was spielt man, wenn alle im Auto sitzen und die Bühne eine Wechselbrücke, sprich, ein umgebauter Lkw-Transportaufsatz ist? Coronabedingt sollte es keine Pausen geben und natürlich kommt der Ton über das Autoradio. Da bietet sich ein Abend mit bekannten Songs einer Rockgröße aus Deutschland an. Und hier kommt Schauspieler und Sänger Erik Brünner ins Spiel: »Wir saßen Mitte April im Garten des Intendanten und sprachen über das Udo-Jürgens-Stück (26.September, Red.) für die neue Spielzeit, als die Frage nach Möglichkeiten für eine Aufführung in einem Autotheater aufkam«, erinnert er sich. Trotzdem mit dem Publikum verbunden Nun muss man wissen, dass es zwei deutsche Musiker gibt, die Erik Brünner aufs Tiefste berühren – Rio Reiser und Udo Lindenberg. »An Rio Reiser habe ich mich noch nicht herangewagt«, gesteht der Schauspieler. »Aber es ist mir eine Ehre, Udo Lindenberg zu singen«, fügt er mit leuchtenden Augen hinzu. Im August war es soweit: Erik Brünner singt Udo Lindenberg. »Wo ich meinen Hut hinhäng«, so der Titel des Abends, ließ den Funken der Begeisterung vom Sänger zum Publikum im Auto überspringen: »Wir konnten uns noch im Licht des Tagesendes sehen und in der Dunkelheit war immer noch eine Verbundenheit zum Publikum im Auto da«, schwärmt Brünner. »Das Warm-up mit Beifall per Auto hat das Eis gebrochen«, zeigt sich der in Dresden lebende Schauspieler schelmisch. Gemeinsam mit seinen künstlerischen Weggefährten Benjamin Rietz (Klavier) und Michael Wünsch (Schlagzeug) zelebriert Erik Brünner einen Lindenberg-Abend der Extraklasse, der von Respekt und Demut vor dem großen deutschen Künstler gekennzeichnet ist. Auf eins legt der Schauspieler aber Wert: »Ich spiele nicht Udo Lindenberg, sondern Erik singt Songs von Udo.« Nach dem Erfolg der Autotheater-Premiere im August gibt es am Dienstag, 8. September, 20 Uhr, die zweite Auflage des Lindenberg-Abends »Wo ich meinen Hut hinhäng.« Der Einlass beginnt eine Stunde vor Beginn. Das Gelände befindet sich auf dem Festplatz am Laugkfeld (Roßkaupe, Ecke Laugkstraße) schräg hinter dem Theatergelände. Vor Ort ist alles ausgeschildert - auch die UKW-Frequenz, die den Liederabend direkt ins Autoradio überträgt.


Meistgelesen