pm/asl

Kooperation für die Zukunft

Bilder
Chefarzt Dr. Olaf Altmann (Klinik für Kardiologie und Angiologie), Mirko Papenfuß (Geschäftsführer des Lausitzer Seenland Klinikums), Chefarzt Dr. Jürgen Müller (Klinik für Viszeral-, Thorax-, Gefäß- und Kinderchirurgie), Sadik Tastan (Geschäftsführer der Sana Kliniken Niederlausitz) und Chefarzt Tom Hammermüller (Leiter des Gefäßzentrums Niederlausitz) unterzeichnen den Kooperationsvertrag für ein gemeinsames Gefäßzentrum.

Chefarzt Dr. Olaf Altmann (Klinik für Kardiologie und Angiologie), Mirko Papenfuß (Geschäftsführer des Lausitzer Seenland Klinikums), Chefarzt Dr. Jürgen Müller (Klinik für Viszeral-, Thorax-, Gefäß- und Kinderchirurgie), Sadik Tastan (Geschäftsführer der Sana Kliniken Niederlausitz) und Chefarzt Tom Hammermüller (Leiter des Gefäßzentrums Niederlausitz) unterzeichnen den Kooperationsvertrag für ein gemeinsames Gefäßzentrum.

Foto: asl

Senftenberg/Hoyerswerda. Die Sana Kliniken Niederlausitz und das Lausitzer Seenland Klinikum wollen in Zukunft als »Sana Gefäßzentrum Lausitz« zusammenarbeiten. »Es ist ein freudiger Anlass, der uns hier zusammengeführt hat«, eröffnet Chefarzt Dr. Jürgen Müller, Leiter der Klinik für Viszeral-, Thorax-, Gefäß- und Kinderchirurgie des Lausitzer Seenlandklinikums Hoyerswerda, die Pressekonferenz. »Neben einer Freundschaft wird uns mit den Senftenberger Kollegen auch eine neue Form der Zusammenarbeit verbinden.«

Eine zentrale Anlaufstelle bei Erkrankungen des Gefäßsystems, in der Patienten aus der gesamten Lausitz auf erfahrene Ärzte und qualifiziertes medizinisches Personal treffen. So lässt sich die Idee des neu gegründeten Sana Gefäßzentrums Lausitz zusammenfassen. Es vereint die Kompetenzen des zertifizierten Gefäßzentrums Niederlausitz, in dem seit mehr als 25 Jahren gefäßchirurgische Eingriffe vorgenommen werden, mit der jahrzehntelangen Expertise bei hochkomplexen Gefäßrekonstruktionen mit modernster Schlüsselloch-Technologie und bei Aorteneingriffen im Bauch oder Brustkorb in Hoyerswerda. »Es wird eine Entwicklung in die Zukunft und zum Wohle der Patienten in der Region«, so beschreibt Chefarzt Tom Hammermüller, Leiter des Gefäßzentrums Niederlausitz, die geplante Zusammenarbeit der beiden Krankenhäuser. »Die einzelnen Fachbereiche ergänzen sich ideal, so dass wir den Patienten eine umfassendere Versorgung ohne Entlassung und erneute Krankenhauseinweisung bieten können«, erläutert Sadik Tastan, Geschäftsführer der Sana Kliniken Niederlausitz, die Beweggründe für die Kooperation.

Keine Konkurrenz, sondern Zusammenarbeit

»Durch die multidisziplinären Behandlungsmethoden haben wir die Möglichkeit für unsere Patienten die bestmögliche Behandlung, egal in welchem Haus, zu finden«, erklärt Chefarzt Dr. Olaf Altmann, Leiter der Kardiologie und Angiologie vom Lausitzer Seenland Klinikum. »Perspektivisch soll es eine Gefäßkonferenz geben, bei der wir uns mit Kollegen beider Häuser über komplexe Fälle austauschen können.«

Sorge, dass sich durch die Kooperation der Krankenhäuser eine Konkurrenz um Patienten entwickeln könnte, hat Sadik Tastan nicht: »Das Gegenteil ist, denke ich, der Fall. Durch die Zusammenarbeit wird sich die Anziehungskraft der drei Krankenhäuser erhöhen.«

»Egal zu wem Patienten zukünftig in die Sprechstunde kommen, sie werden durch die Zusammenarbeit der Kliniken so versorgt, wie es für sie am besten ist«, fasst Tom Hammermüller zusammen. »Ob das gefäßchirurgische Eingriffe in Senftenberg sind oder Gefäßrekonstruktionen in Hoyerswerda.«

Gemeinsame Ausbildung

Auch in Sachen Fachkräfteausbildung wollen die Sana Kliniken Niederlausitz und das Lausitzer Seenland Klinikum künftig enger zusammenarbeiten. »Um dem allgemeinen deutschlandweiten Trend in der Facharztausbildung die Stirn zu bieten, wird auch die Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Fachärzten intensiviert. Ab jetzt besteht die Möglichkeit, dass Ärzte in Weiterbildung bei Behandlungen des jeweils anderen Kooperationspartners anwesend sind und assistieren oder sogar eigene Eingriffe unter Aufsicht der versierten Fachärzte durchführen können«, so Mirko Papenfuß, Geschäftsführer des Lausitzer Seenland Klinikums.