pm/sts

Illegale Mülldeponie in Lauchhammer beseitigt

(Lauchhammer). Wer Müll illegal entsorgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Dessen sollten sich alle Müllsünder bewusst sein. Im mehr als 88 Quadratkilometer großen Stadtgebiet von Lauchhammer kam und kommt es leider immer wieder zu illegalen Müllentsorgungen, berichtet Stadtsprecher Heiko Jahn. Einer illegalen Deponie wurde jetzt der Riegel vorgeschoben. 
Bilder

Besonders »beliebt« sind laut Jahn sogenannte herrenlose Grundstücke, wie am Ortsausgang Lauchhammer-West in Richtung Grünewalde. Über Jahre hinweg ist hier eine Mülldeponie entstanden. Zuständig ist in solch einem Fall die Untere Abfallbehörde des Landkreises. Gemeinsam mit der Abfallbehörde und dem Abfallentsorgungsverband will die Stadt Lauchhammer der Müllproblematik den Kampf ansagen. Im Februar und März 2022 wurde die illegale Mülldeponie durch die Firma Rubin und den städtischen Bauhof beräumt. Arbeitsaufwand und Kosten der Entsorgung waren enorm. Rund 25 000 Euro hat die Beräumung den Steuer- und Gebührenzahler letztendlich gekostet. Dabei hätten 90 Prozent des Abfalls dieser Deponie über den Sperrmüll kostenlos entsorgt werden können.
 

Lauchhammers Bürgermeister Mirko Buhr appelliert

deshalb nochmals an alle Bürger:

»Bitte nutzen Sie die kostenfreie Sperrmüllentsorgung und die Angebote des Wertstoffhofes des Abfallentsorgungsverbandes ›Schwarze Elster‹

und aller anderen privaten Abfallentsorger.

Wir werden gegen Müllsünder künftig mit aller Härte vorgehen und

die dafür vorgesehenen gesetzlichen Rahmenbedingungen voll ausschöpfen.«
 

Die Zufahrt zur ehemaligen illegalen Mülldeponie wurde mit Betonfertigteilen gesperrt.


Meistgelesen