pm/sts

Erster Koksabstich in der Kokerei vor 70 Jahren

Bilder
Das Gelände der ehemaligen Kokerei aus der Vogelperspektive.

Das Gelände der ehemaligen Kokerei aus der Vogelperspektive.

Foto: Heiko Jahn

Lauchhammer. Der 14. Juni ist ein denkwürdiger Tag in der Geschichte von Lauchhammer. Vor 70 Jahren erfolgte an diesem Tag der erste Koksabstich in der Großkokerei, teilt Stadtsprecher Heiko Jahn mit. Aus diesem Anlass versammelten sich Mitglieder des Traditionsvereins Braunkohle Lauchhammer zu einer Feierstunde im Reliktepark an den Biotürmen. Neben Vertretern aus der Stadtverwaltung und dem Stadtparlament konnte Vereinsvorsitzender Jörg Hertel Dr.-Ing. Günter Seifert aus Hoyerswerda als Referenten begrüßen. Dr. Seifert war viele Jahre technischer Leiter des Gaskombinates Schwarze Pumpe. Von 1962 bis 1967 wohnte er in Lauchhammer.

In seinem Vortrag beleuchtete er sowohl technische als auch politische Aspekte und Prozesse der Braunkohlenindustrie. Zum ersten Mal gelang es weltweit, in der Kokerei Lauchhammer aus Braunkohle hüttenfähigen Koks herzustellen. Koks dient beim Schmelzen der Eisenerze als Energieträger und Reduktionsmittel im Hochofen. Traditionell wurde und wird Koks aus Steinkohle gewonnen.

Steinkohle wurde in der DDR aber nur in relativ geringen Mengen (Zwickau, Lugau-Oelsnitz, Freital) gefördert. Die großen Steinkohlenvorräte lagen im Ruhrgebiet (Bundesrepublik Deutschland) oder in Oberschlesien (Volksrepublik Polen). Im Jahr 1949 begannen die Verfahrenstechniker Erich Rammler und Georg Bilkenroth mit der Erforschung und Entwicklung eines hüttenfähigen Braunkohlenhochtemperaturkokses. Dieser konnte zur Eisenerzeugung, in der Buntmetallurgie und zur Karbiderzeugung verwendet werden.

Hergestellt wurde der Braunkohlenhochtemperaturkoks ab 1952 in der Großkokerei des VEB Braunkohleveredelung Lauchhammer und später auch in der Kokerei im VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe.

Dr. Seifert ließ es sich in seinem Vortrag nicht nehmen, auch auf aktuelle Entwicklungen einzugehen. Den Boykott russischer Rohstoffe findet er zwar bedenklich, aber letztendlich alternativlos. In Fragen der Energiewende und des Kohleausstiegs sieht er die Sicherung der Grundlast als ein entscheidendes Kriterium.

Zum Abschluss gab es für alle eine Torte mit der Aufschrift »70. Jahrestag des ersten Koksabstichs am 14. Juni 1952«.