pm/sts

Das Museum muss Nachsitzen

(Lübbenau). Für die Sonderausstellung »Oh diese Schule - Von der Schiefertafel zum Polylux« im Spreewald-Museum Lübbenau werden noch Materialien aus der Schulzeit gesucht.
Bilder
Museumspädagogin Christiane Meister begutachtet die eingereichten Exponate.

Museumspädagogin Christiane Meister begutachtet die eingereichten Exponate.

Foto: Museum OSL S.Schimtz

Bunte Schulbücher, alte Schiefertafeln und ein Polylux stehen auf hölzernen Bänken im Spreewald-Museum Lübbenau bereit. Die Szene wirkt etwas aus der Zeit gefallen und doch so, als wären die Schüler nur gerade in die Hofpause verschwunden. »Wir bereiten im Moment die Sonderausstellung ›Oh diese Schule – Von der Schiefertafel zum Polylux‹ vor, welche ab Mai 2022 zu sehen sein wird«, erklärt Museumsmitarbeiterin Saskia Schimtz. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Schulzeiten verschiedener Epochen, vom Deutschen Kaiserreich bis in die DDR. »Um mit der Ausstellung lebendige Erinnerungen wachzurufen, suchen wir noch nach Ausstellungsgeständen aus früheren Schulzeiten«, berichtet Saskia Schimtz weiter.
 

Schenkung oder Leihgabe möglich

 
Von A wie Atlas bis Z wie Zeugnis suchen die Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz nach Schul- und Unterrichtsmaterialien. Wer noch Materialien aus seiner Schulzeit oder seiner Lehrtätigkeit besitzt, kann die Sonderausstellung mit einer Schenkung oder Leihgabe unterstützen. Hierfür, oder wer sich unsicher ist, ob das Objekt geeignet ist, kann sich gern telefonisch unter (03573) 870 2400 oder via E-Mail an museum@osl-online.de an Mitarbeiterin Saskia Schimtz wenden. Alle gespendeten Objekte werden ordnungsgemäß gesichert und im Rahmen der Sonderausstellung dem Publikum gezeigt. Die Sonderausstellung wird bis zum Februar 2023 im Spreewald-Museum Lübbenau und danach im Museum Schloss und Festung Senftenberg zu sehen sein.
 

• Kontakt:

 Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, Spreewald-Museum Lübbenau,

 Topfmarkt 12, 03222 Lübbenau, Telefon (03573) 870 2400

 E-Mail: museum@osl-online.de, www.museums-entdecker.de


Meistgelesen