sts/asl

Aktivfelder rund um den See

Zur Erweiterung des sportlichen und touristischen Angebots wurden entlang des 18 Kilometer langen Rundwegs um den Senftenberger See drei Aktivfelder geschaffen. An ihnen sind unterschiedliche, sportliche Aktivitäten möglich.
Bilder

Am Niemtscher Seestrand ist eine Hangleiterstation entstanden, an der Seeterrasse Großkoschen eine Eigengewichtstrainingsstation und am Aussichtsturm Südsee eine Dehnstation. Wie Jan Przybilski, Inhaber vom Vital - Der Gesundheitsclub, berichtet, bilden alle Stationen zusammen ein in sich geschlossenes Training für den ganzen Körper. »Sie sind aufeinander abgestimmt und ermöglichen jede für sich ein Trainieren verschiedenster Muskelgruppen«, erzählt Przybilski. Er gehört zur entsprechenden Arbeitsgemeinschaft, in der rund 20 Vertreter aus der Tourmismus- sowie der Sport- und Gesundheitsbrance mit ihrem Sachverstand die Idee der Aktivfelder vorangetrieben haben. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgte vom Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg. Für Andreas Fredrich, Bürgermeister der Stadt Senftenberg, bilden die Aktivfelder eine wichtige Ergänzung bezüglich der Erholungsortentwicklungskonzeption. »Bis zum Jubiläum 50 Jahre Senftenberger See im Jahr 2023 sollen noch weitere Angebote hinzukommen«, informiert Fredrich. Wie er sagt, war die Stadt Senftenberg mit einem Eigenanteil von 22.000 Euro an den Aktivfeldern beteiligt. 7.000 Euro davon stammen aus dem Bürgerhaushalt. Wie Tobias Woskowski, Projektverantwortlicher, berichtet, betragen die Gesamtkosten rund 72.000 Euro. Zu 75 Prozent konnte das Projekt aus Mitteln des ländlichen Raums (LEADER-Förderung) finanziert werden. Laut Woskowski habe eine Studie der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg die entsprechenden Standorte definiert. »Kriterien waren etwa eine gute Sichtbarkeit der Aktivfelder und dass sie sich an der Laufstrecke um den See sowie an touristischen Plätzen oder Spielplätzen befinden. Insgesamt wurden fünf Felder definiert. Drei sind jetzt umgesetzt. Die beiden anderen befinden sich am Stadthafen sowie am Piratenspielplatz. Sie sollen zeitnah umgesetzt werden«, sagt Woskowski. Wie er meint, erhalten die drei bestehenden Aktivfelder ergänzend noch Fahrradanlehnbügel, Sitzgelegenheiten, Abfallbehälter und Informationstafeln.

Maßnahmen

Seit der Prädikatisierung der Stadt Senftenberg als staatlich anerkannter Erholungsort im Jahr 2016 werden schrittweise Maßnahmen der Erholungsortentwicklungskonzeption umgesetzt. Schwerpunkt liegt hierbei in der Entwicklung und Schaffung von Aktivangeboten mit dem Schwerpunkt Laufen und Fitness.