gb/pm/far

Umbau der Tourist-Information abgeschlossen

Bilder
Oberbürgermeister Olaf Raschke, die Leiterin der Tourist-Info Christina Czach und Stadtmarketing-Chef Christian Friedel (v.l.n.r.) in der neugestalteten Tourist-Information Meißen.

Oberbürgermeister Olaf Raschke, die Leiterin der Tourist-Info Christina Czach und Stadtmarketing-Chef Christian Friedel (v.l.n.r.) in der neugestalteten Tourist-Information Meißen.

Foto: PR / Stadt Meißen

Meißen. Nach mehrmonatiger Umbauzeit sind die Arbeiten an der Tourist-Information nun abgeschlossen und Meißens erster Anlaufpunkt für Gäste aus aller Welt erstrahlt in neuem Glanz. Mit der Gründung des Amtes für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur im Jahr 2016 wurden zahlreiche neue Marketingaktivitäten ins Leben gerufen. Diese sowie die Projekte vieler anderer im Tourismus tätiger Akteurinnen und Akteure, aber auch die Vielzahl großer und kleiner Veranstaltungsformate, haben dazu geführt, dass Meißen in den letzten Jahren – von den durch die Pandemie gezeichneten Jahren abgesehen – ein starkes touristisches Wachstum verzeichnen konnte. »Nun war es an der Zeit, auch die Infrastruktur an die immer größere Touristenzahl anzupassen. Nach mehreren Projekten im Bereich Aktivtourismus begann Ende letzten Jahres die Modernisierung des wichtigsten Anlaufpunktes für Gäste der Stadt, der Tourist-Information am Markt. Wir freuen uns, dass wir die neu gestalteten Räume nun an die Gäste, aber auch an die Meißnerinnen und Meißner übergeben können«, führt Oberbürgermeister Olaf Raschke aus.

 

Im ersten Schritt wurden die Räume im benachbarten ehemaligen Café zu modernen Büros umgebaut. Nach Fertigstellung im Februar zogen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Info an diesen Übergangsstandort um. Im zweiten Bauabschnitt wurden dann die Maßnahmen in der eigentlichen Tourist-Information angegangen. »Insgesamt zwölf Handwerksbetriebe, vom Elektriker über Fliesenleger, Trockenbauer bis hin zum Möbeltischler, arbeiteten daran, die Räumlichkeiten sowohl optisch und technisch als auch in den Bereichen Brandschutz und Barrierefreiheit auf den neusten Stand zu bringen«, ergänzt Amtsleiter Christian Friedel. Nachdem der letzte Handwerker seine Arbeit beendet hatte und die Räume gereinigt wurden, zogen vor Kurzem die Mitarbeiterinnen mit allen Prospekten, Flyern und Souvenirartikeln an ihren angestammten Standort zurück.

 

Um Meißens Gästen einmal mehr vor Augen zu führen, dass sie sich am Ausgangsort des europäischen Porzellans befinden, hat natürlich auch das »Weiße Gold« seinen Platz in der neuen Tourist-Information gefunden. So stellte die Meissen Porzellan-Stiftung GmbH ein Porzellan-Wandbild als Dauerleihgabe zur Verfügung. Darauf zu sehen sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte sächsische Burgen und Schlösser, wie der Dresdener Zwinger, das Schloss Moritzburg und natürlich die Albrechtsburg. Lust auf einen Besuch des Haus Meissen macht zudem ein weiteres Highlight in der neugestal-teten Tourist-Information: eine Vitrine mit kunstvoll und filigran gestaltetem Meissener Porzellan, zur Verfügung gestellt von der Porzellan-Manufaktur Meissen. »Meine Kolleginnen und ich freuen uns besonders, dass die neue Tourist-Information noch vor Beginn der touristischen Hauptsaison fertiggestellt werden konnte. Dafür bedanken wir uns bei den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern«, sagt die Leiterin der Tourist-Info Christina Czach.

 

Diese Baumaßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Säch-sischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Dieses Vorhaben wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur« mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Deutschen Bundestag beschlossenen Haushaltes.