Seitenlogo
sts

Mit Zuversicht ins neue Jahr

Senftenberg. Zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Sparkasse Niederlausitz und des Landkreises wurde jetzt in das Geldinstitut geladen.

Insgesamt 500 Einladungen sind Lothar Piotrowski zufolge verschickt worden. »Alles was Rang und Namen hat im OSL-Kreis ist heute hier«, betont der langjährige Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Niederlausitz. Nach 20 Jahren im Amt ist er Ende 2023 in den Ruhestand gegangen und hielt während des Empfanges letztmalig für seine Sparkasse Rückschau. Und das für die vergangenen drei Jahre. Den letzten Neujahrsempfang gab es pandemiebedingt 2020.

 

Laut Piotrowski waren es sehr bewegte Jahre mit massiven Herausforderungen wie Niedrigzinsphase, Coronakrise und Ukrainekrieg mit Energiekrise. »Das war eine schwierige Zeit, doch unsere Zahlen waren gut bis sehr gut. Wir konnten 2020 und 2021 weit über Planung liegende Ergebnisse erzielen. 2022 kam dann unser bislang bestes Ergebnis in der Geschichte der Sparkasse und 2023 wird das noch einmal deutlich getoppt. Wir sind inzwischen bei den Ostdeutschen Sparkassen in vielen Segmenten die Benchmark. Darauf sind wir sehr stolz.« Wie Piotrowski informiert, vertrauen die Sparkassenkunden dem Niederlausitzer Geldinstitut über 1,8 Milliarden Euro als Einlagen an - mit Fondsanlagen sogar 2,5 Milliarden Euro. »Das ist ein Wahnsinns-Vertrauensbeweis.« Lothar Piotrowski bedankte sich am Ende seiner Ausführungen »...für die 20 schönsten Jahre in meinen 53-jährigen Berufsleben«

 

Dem 68-Jährigen folgt Marcus Starick. Der 53-Jährige hat seit Jahresbeginn den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernommen. Im Rahmen des Neujahrsempfanges verlieh Brandmeister Sebastian Lehmann an Lothar Piotrowski das Feuerwehrehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes - als Dank für eine verlässliche Partnerschaft mit der Sparkasse.

 

Auch Landrat Siegurd Heinze dankte Piotrowski für die Unterstützung, die die Sparkasse im Landkreis leiste. Wie Heinze berichtet, wurde in den vergangenen Jahren viel investiert - etwa in den Brand- und Katastrophenschutz. »Es wird 157 Sirenen in 2024 geben, die wir neu aufbauen werden. Der Rettungsdienst wurde kommunalisiert. Die Rettungsdienst gGmbH hat Anfang des Jahres ihre Arbeit aufgenommen. In Lauchhammer bauen wir eine neue Rettungswache.« Der Breitbandausbau im Landkreis - ein 26 Millionen Euro-Projekt - gehe 2024 zu Ende. Im Bereich der erneuerbaren Energien sei der Landkreis umfangreich unterwegs: »OSL ist der Landkreis, wo das 3,6-Fache an Strom mehr erzeugt wird als das, was wir selbst verbrauchen.« 18 Strukturwandelprojekte gebe es im Landkreis: »630 Millionen Euro sind da so gut wie gesichert.« Mit 180?000 Besucher hätten 2023 die OSL-Museen 30?000 Besucher mehr gezählt.


Weitere Nachrichten aus Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Meistgelesen