Seitenlogo
pm/sts

Keine erneute Kandidatur für Bürgermeisteramt

Vetschau. Im Herbst 2025 findet in der Spreewaldstadt Vetschau die nächste Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister statt, teilt Stadtsprecher Steffen Römelt mit. Demgemäß stehe für das Finden und Aufstellen von Kandidaten noch ein Jahr zur Verfügung. Amtsinhaber Bengt Kanzler werde sich 2025 in Vetschau jedoch nicht mehr zur Wahl aufstellen.

Bengt Kanzler ist seit 2010 Bürgermeister der Stadt Vetschau.

Bengt Kanzler ist seit 2010 Bürgermeister der Stadt Vetschau.

Bild: © Stadt Vetschau

Die Entscheidung hierzu habe Bengt Kanzler nach vielen Gesprächen und längerer und umfassender Überlegung seinerseits getroffen. Final sei auch das Ergebnis der jüngsten Kommunalwahl eingeflossen.

»Ich darf das Amt des städtischen Bürgermeisters mittlerweile über 14 Jahre ausüben. Hierfür bin ich sehr dankbar. Vieles konnte in dieser Zeit in unserer Stadt positiv bewegt werden. Das gelang auch nur mit den Stadtverordneten und Bürgern gemeinsam«, informiert Bengt Kanzler in einer entsprechenden Mitteilung.

Aber in letzter Zeit würde sich vieles viel zu langsam entwickeln, was er selbstkritisch einräumen müsse. Kanzler: »So ist es uns beispielsweise bisher nicht gelungen, ein Projekt des Strukturwandels über den sogenannten Landesarm in Vetschau zu platzieren – auch wenn wir gleichwohl mit der den Strukturwandel steuernden ›Wirtschaftsregion Lausitz‹ in neue und verheißungsvolle Gespräche eingetreten sind. Die Planungen für die notwendige und lange gewünschte Schulaula im Vetschauer Schulzentrum sind schon vor Jahren angehalten worden. Gelder für weitere Planungen stehen derzeit nicht bereit. Erforderliche Investitionen - vor allem Gebäude und Fahrzeuge - für Feuerwehr und Brandschutz werden immer wieder verschoben. Der städtische Haushalt steht zwar solide dar, bietet aber dennoch nur sehr überschaubare Entwicklungsmöglichkeiten. Wir werden sogar über Kürzungen bei den freiwilligen Aufgaben nachdenken müssen. Das alles macht nicht nur mich unzufrieden und motiviert kaum. Dafür bin ich seinerzeit nicht zur Wahl angetreten.«

Daher sei jetzt der richtige Zeitpunkt, einen Amtswechsel anzukündigen. »Für die restliche Wahlperiode bis Januar 2026 – darauf können alle Vetschauer vertrauen – werde ich gemäß meines Amtseides meine ganze Kraft für die liebenswerte Kleinstadt Vetschau einsetzen. Danach möchte ich die Verantwortung abgeben und in neue Hände legen. Verbunden mit der Hoffnung, dass es dann mit neuem Schwung besser vorangeht«, informiert Bengt Kanzler.

Wie der aktuelle Rathauschef weiter berichtet, erfolgt diese Mitteilung zur Klarstellung gegenüber der Stadtpolitik sowie allen Bürgern, um Missverständnissen und Gerüchten vorzubeugen. Auch soll frühzeitig die Kandidaten-Suche für das Bürgermeisteramt angestoßen werden.


Meistgelesen