Seitenlogo
als/sts

Fleißig läuten Hochzeitsglocken

LK Oberspreewald-Lausitz. 2022 hat als Schnapszahl-Jahr viel Potential für spektakuläre Hochzeitsdaten geliefert. Doch wie sieht es in diesem Jahr aus. Wir haben uns in den Standesämtern der Region umgehört.

Das Herz ist ein bekanntes Symbol für Liebe.

Das Herz ist ein bekanntes Symbol für Liebe.

Bild: Pixabay

Die Standesämter in der Region ziehen Bilanz zur vergangen Hochzeitssaison und geben einen kleinen Ausblick auf besondere Hochzeitsdaten in diesem Jahr. Denn auch 2023 läuten fleißig Hochzeitsglocken.

Senftenberg

Im Standesamt Senftenberg gaben 2022 sich 104 Paare das Ja-Wort. Das sind zwei mehr, als im Jahr davor. Das beliebteste Hochzeitsdatum war der 22. Februar 2022. »An diesem Tag hatten wir vier Eheschließungen«, verrät Anja Hagendorf-Mai, Standesbeamtin der Stadt Senftenberg. Ansonsten fanden die meisten Trauungen in den Monaten Juli und August statt. Ein Trend, der sich auch 2023 fortzusetzten scheint. »Beliebt sind vor allem die Samstage im Sommer. Da sind einige Termine bereits ausgebucht, etwa der 12. Juni, 24. Juni und 8. Juli. Auch Daten mit besonderen Zahlenkombinationen sind gewünscht, so dass es beispielsweise für den 23. März 2023 schon einige Anfragen gibt, obwohl dies ein Donnerstag ist«, so Anja Hagendorf-Mai.

Lauchhammer

55 Paare - zehn mehr als im Vorjahr - gaben sich 2022 in Lauchhammer das Ja-Wort. Die meisten Hochzeiten fanden im Trauzimmer des Rathauses statt. »In den Sommermonaten werden auch der Schlosspark und der Strand am Grünewalder Lauch immer beliebter, da wir dort Trauungen unter freiem Himmel anbieten können«, erzählt Standesbeamtin Anett Leube und fügt an, dass es für 2023 bisher über 30 Voranmeldungen für Hochzeiten gibt. Anfragen gebe es auch für Freitag, den 13. Oktober, sowie für den 23. März 2023. Ansonsten sei der Trend wie alle Jahre: »Beliebt sind die Sommermonate Juli und August aber auch der Mai, Juni, September und Dezember.«

Schipkau

Das Standesamt in Schipkau verzeichnete mit 23 Paaren, die sich in der Gemeinde vermählten, einen leichten Rückgang der Heiratswilligen, im Vergleich zum Jahr davor. Der beliebteste Trautag war der 9. September 2022. »Im Allgemeinen waren die Frei- und Samstag und den Frühlings- und Sommermonaten gut ausgebucht«, erzählt Madeleine Menzel von der Gemeinde Schipkau. Und auch für dieses Jahr haben sich bereits 17 Paare angemeldet. »In diesem Jahr beliebt, ist die Maiwoche um Christi Himmelfahrt sowie der Monat Juli«, so Menzel. Und auch 2023 zeichnet sich ein klarer Trend zu Zahlenkombinationen ab: »Die Schnapszahlen sind beliebt. Für den 23. März 2023 hat sich bereits ein Brautpaar zur Eheschließung angemeldet, aber auch Daten wie der 23. Juni werden favorisiert. Der Valentinstag steht jedoch noch bevor. Vielleicht gibt es an diesem besonderen Tag noch den ein oder anderen Heiratsantrag.«

Schwarzheide

22 Eheschließungen wurden 2022 im Standesamt Schwarzheide vorgenommen. Vier mehr als noch 2021. Ein klarer Trend zu einem beliebten Datum ließ sich hier nicht erkennen. »Klassisch wäre es der 22. Februar 2022 gewesen. Aber auch hier meldeten sich nicht mehr Paare als an anderen Tagen an«, informierte Ute Kolanowski, Pressesprecherin der Stadt Schwarzheide. Die meisten Eheschließungen fanden in den Monaten Februar und Juni statt.

Calau

Die Anzahl der Eheschließungen im Jahr 2022 betrug 22. Damit wurden im Vergleich zum Vorjahr sechs Trauungen mehr durchgeführt. Das jüngste Brautpaar war 24 und 25 Jahre alt, das älteste 59 und 61 Jahre. In 2022 gab es keine besonders beliebten Daten für eine Trauung. Auch am Freitag, 13. Mai 2022, wurde keine Ehe geschlossen. Für dieses Jahr liegen aktuell 14 Voranmeldungen vor. Die ersten Trauungen finden Ende Februar statt. Es gibt bisher auch für das Jahr 2023 keine Tendenz für beliebte Termine oder bevorzugte Monate. Weder am 3. März 2023, noch für den 23. März 2023 sind bisher Termine angefragt worden. Grundsätzlich sind jedoch die Wintermonate weniger stark nachgefragt. In Calau ist man immer auf der Suche nach schönen Trauorten. Wer entsprechende Ideen hat, darf die Standesbeamtinnen gerne kontaktieren. Mehr im Focus stehen in diesem Jahr die Gutskapelle Reuden sowie das Gutshaus Groß Jehser. Langfristig wird überlegt, eine Kooperation mit dem Rittergut Kemmen einzugehen. Aktuell befindet es sich noch in der Sanierung.

Ortrand

Im Standesamt Ortrand gab es 2022 insgesamt 27 Eheschließungen (2021: 22). Das jüngste Brautpaar war 2022 zirka 30 Jahre - so, wie die meisten Brautpaare. Das älteste Brautpaar war 60 Jahre alt. Im Juni und im Juli gab es mit jeweils sechs Trauungen die meisten Eheschließungen im vergangenen Jahr, teilt Standesbeamtin Susan Sähring mit. Bei den Trauorten waren 2022 das Schloß Großkmehlen mit 21 Trauungen un das Fachwerkhaus Kroppen mit fünf Eheschließungen sehr beliebt. In diesem Jahr gab es bereits am 21. Januar erneut eine Trauung im Fachwerkhaus Kroppen. Insgesamt liegen bisher 20 Anmeldungen für das neue Hochzeitsjahr 2023 vor. Laut Susan Sähring gibt es keine kein spezielles Datum: »Die Brautpaare heiraten oft an ihren Jahrestagen.«

Ruhland

Im Standesamt Ruhland gab es 2022 insgesmt 21 Trauungen (2021: 19). Das jüngste Brautpaar war dabei 30 Jahre und das älteste Brautpaar 65 jahre alt, berichtet Standesbeamtin Petra Herrmann. 2022 gab es keine Eheschließung am Valentinstag sowie am Freitag, 13. Mai. »Dafür aber eine am 2. Februar und am 22. Februar«, informiert Petra Herrmann. Auch in Ruhland sind die Sommermonate beliebt. Im Juli sowie im August gab es jeweils sechs Trauungen im zurückliegenden Jahr. Spitzenreiter bei den Trauorten waren 2022 das Standesamt Ruhland mit 13 Paaren und das Gut Schwarzbach mit acht Paaren, die sich dort das Ja-Wort gaben. Eine Besonderheit gab es im vergangenen Jahr: Ab dem 1. September 2022 waren keine Eheschließungen im Amt Ruhland mehr möglich. »Die hauptamtliche Standesbeamtin ist in Elternzeit gegangen. Auf die befristete Stellenausschreibung konnte keine Bewerberin beziehungsweise Bewerber gefunden werden«, berichtet Petra Herrmann. Somit habe es im Amt Ruhland nur noch eine Standesbeamtin gegeben. »Im Krankheitsfall oder dergleichen wäre das Amt Ruhland gegenüber dem Brautpar schadensersatzpflichtig geworden. Derzeit wird jedoch eine weitere Kollegin zur Standesbeamtin ausgebildet, damit künftig wieder Trauungen im Amt Ruhland angeboten werden können.«  Voraussichtlich Ende des Jahres könnte es so weit sein. Dem Standesamt Ruhland liegen laut Petra Herrmann aktuell fünf Voranmeldungen für Trauungen im Jahr 2023 vor.

Lübbenau-Vetschau

Im gemeinsamen Standesamt Lübbenau-Vetschau gab es 2022 genau 200 Eheschließungen, davon gaben sich 76 Paare samstags das Ja-Wort. 129 Paare hatten ihren Wohnsitz nicht im Amtsbereich Lübbenau/Spreewald oder Vetschau/Spreewald mit den dazugehörigen Ortsteilen.

Das jüngste Paar war 2022 Anfang 20, das älteste Mitte 70. Im vergangenen Jahr gab es viele Paare, die zwischen 1955 und 1967 geboren sind, bereits lange zusammengelebt haben und nun diesen Schritt der Trauung gegangen sind.

Am Valentinstag, 14. Februar 2022, gab es lediglich eine Hochzeit, am Freitag, 13. Mai 2022, keine. Am 2. Februar 2022 wurde nur zwei Mal geheiratet. Dafür war der 22. Februar 2022 sehr gefragt – es gaben sich acht Paare in Lübbenau/Spreewald und Vetschau/Spreewald das Ja-Wort. Sehr beliebt war der Sommer. Im Juli gab es 34 und im August 32 Hochzeiten. Im Mai gab es 22 Hochzeiten. Auch 2021 waren Juli und August mit je 33 Hochzeiten am beliebtesten, im Mai gab es 17 im Jahr 2021. Viele Paare möchten in den Sommermonaten heiraten. Die Kinder haben Ferien, die Gäste haben Urlaub und auch das Wetter spielt eine Rolle. Viele Paare verbringen ihren Urlaub im Spreewald, kennen Lübbenau/Spreewald und Lehde von vorausgegangenen Urlauben und nutzen die Gelegenheit, um hier zu heiraten.

Im Spreewald gibt es für Paare viele Möglichkeiten von Trauorten. Das Trauzimmer im Rathaus Lübbenau/Spreewald wird hauptsächlich an den Wochentagen von Montag bis Freitag genutzt. Dort gab es im zurückligenden Jahr 82 Hochzeiten. Der Rittersaal in Vetschau/Spreewald mit seiner Wandmalerei bietet eine einzigartige Kulisse und wird besonders gern von Paaren genutzt, die im größeren Rahmen heiraten möchten. Gerade in den Frühsommer-, Sommer- und Herbstmonaten ist die Parkanlage für einen anschließenden Sektempfang oder für Fotomotive geeignet und beliebt. 2022 gaben sich 67 Paare dort das Ja-Wort. Im Freilandmuseum Lehde gaben sich 23 Paare 2022 ihr Ja-Wort. Lehde ist gerade bei den Urlaubern bekannt und beliebt. Die Anreise kann romantisch mit dem Kahn erfolgen, zum Feiern ist die nahe gelegene Hotelanlage beliebt und Lehde bietet auch die Möglichkeit zur Übernachtung für die angereisten Gäste. Das Hotel Schloss Lübbenau mit seiner Orangerie und dem Schlosspark wurde 2022 von 19 Paaren genutzt. Neun Paare nutzten für ihren schönsten Tag das Schloss Beuchow. Die dortige Alte Kirche wurde saniert und es treffen historische Elemente wie das Spitzbogenfenster mit moderner Ausstattung aufeinander.

Das neue Hochzeitsjahr ist am 12. Januar 2023 mit dem ersten Paar im Lübbenauer Rathaus gestartet. Auch am 28. Januar 2023 gab es ein Paar im Rathaus sowie ein Paar im Rittersaal in Vet- schau/Spreewald. Bisher liegen 105 Terminreservierungen für 2023 vor. Eine große Nachfrage besteht nach wie vor für die Freitage und Samstage. Für den Valentinstag sowie für Freitag, 13. Oktober 2023, gibt es bisher keine Nachfrage. Dafür sind die Wochenenden 23. und 24. Juni, 7. und 8. Juli, 1. und 2. September sowie der 9. September bereits ausgebucht.

Am 3. Februar 2023 stehen drei Hochzeiten im Kalender, die im Rathaus und im Rittersaal Vetschau/Spreewald stattfinden werden. Am 23. März 2023 werden es drei Paare im Rittersaal Vetschau/Spreewald sein.

 

 


Weitere Nachrichten aus Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Meistgelesen