Seitenlogo
Dana Sittel

Dem Ehrenamt fehlen Führungswillige

Region. Aus der Gesellschaft ist ehrenamtliches Engagement nicht mehr wegzudenken. Auch hier fehlt es zunehmend an Personal, vor allem an Führungswilligen mit Verantwortung.
Auch Dieter Loos und Inge Kaule von der Finsterwalder Turnerschaft e.V. sind ratlos,  esfehlen Führungswillige für Vorstands- und Trainingsarbeit. Foto: Grace Ippie Lebedies

Auch Dieter Loos und Inge Kaule von der Finsterwalder Turnerschaft e.V. sind ratlos, esfehlen Führungswillige für Vorstands- und Trainingsarbeit. Foto: Grace Ippie Lebedies

Dieses Problem betrifft viele Bereiche und macht nicht nur den Vereinen zu schaffen. Auch in Hilfsorganisationen sorgt dieser Umstand zunehmend für Schwierigkeiten.

Hürden meistern

Zum einen entwickeln sich auch im Ehrenamt die Anforderungen weiter, es muss mehr Bürokratie erledigt werden, die Erweiterung des Datenschutzes stellt viele vor zusätzliche Herausforderungen und das Ehrenamt ist längst nicht mehr nur die Ausübung einer Tätigkeit, die diejenigen gerne machen oder die anderen hilft, kostenfrei für ein paar Stunden in seiner Freizeit.

Die Hürden, damit dies überhaupt möglich ist, sind erst einmal zu meistern. Üblicherweise müssen entweder bestimmte Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden oder es sind Ausbildungen und Kurse zu absolvieren. Viele davon fallen auf die Abendstunden nach getaner Arbeit oder auf das Wochenende. Darüber hinaus fallen dafür auch nicht zu unterschätzende Kosten an, nur in ganz wenigen Bereichen können Teile davon finanziell gefördert werden. Das jedoch setzt das Ausfüllen eines komplexen Antrages voraus. Selbst die notwendige »Ausrüstung« oder entsprechende Bekleidung ist oft aus »eigener Tasche« zu zahlen.

Verantwortlich sein

Die Bereitschaft zum »Mitmachen« ist im Ehrenamt eine wichtige Voraussetzung, aus der auch Verpflichtungen entstehen, doch auch die »Mitmachenden« müssen geführt werden. Dies geschieht meist durch einen Vorstand oder durch Personen in leitenden Funktionen, die die Führungsverantwortung übernehmen, nicht nur für sich, sondern eben auch für die anderen.

Gemeinnützigkeit & Vereine im Wanken

Aus diesem Grund gerät das bisherige Modell der klassischen, gemeinnützigen Vereine immer mehr ins Wanken. Zum einen weil sich die Anforderungen zur Erfüllung der Gemeinnützigkeit mehr und mehr ändern, zum anderen, weil etwa Vorsitzende oder Vorstandsmitglieder je nach Satzung und Funktion im Schadensfall teilweise mit dem eigenen Privatvermögen haften. Auch das Vereins-und Satzungsrecht ändert sich immer mal wieder und die Ausübung eines Ehrenamtes erfordert viel Zeit.

Führungssorgen

Das bekommen auch die Sportvereine zu spüren, hier mangelt es etwa an Trainern. Immer mehr Vereine suchen neue Anwärter für die künftige Übernahme von Vorstandsposten, denn auch die Überalterung der Aktiven wird thematisiert. Inzwischen fielen auch erste freiwillige Feuerwehren im Landkreis Elbe-Elster diesem Umstand zum Opfer.


Meistgelesen