wit/asl

Wölflinge in Elbe-Elster

Bei den Pfadfindern ist es die erste Stufe bei der die Mädchen und Jungen eine Prüfung ablegen müssen. Dann dürfen sich die Jüngsten (6 bis 10) auch »Wölflinge« nennen.
Bilder
Geschafft: Für Sophie Kühn (10) ist die Prüfung mit einer der höchsten Punkzahlen perfekt gelaufen. Jetz sind aber Ferien, auch für Pfadfinder. Foto: Alena Kühn

Geschafft: Für Sophie Kühn (10) ist die Prüfung mit einer der höchsten Punkzahlen perfekt gelaufen. Jetz sind aber Ferien, auch für Pfadfinder. Foto: Alena Kühn

Kürzlich war es wieder soweit. Eine Gruppe Pfadfinder der evangelischen Kirchengemeinde musste sich trotz Ferien einer strengen Prüfung unterziehen. Für 15 Jungen und Mädchen von den »Kranichen“ stand auf dem Doberluger Schloss-Areal die sogenannte »Wölflingsprüfung« an. An zehn Stationen wurden die jungen Leute in verschiedenen Schwierigkeitsstufen auf Herz und Nieren geprüft. Sophie Kühn aus Doberlug-Kirchhain war eine von ihnen. Sie hat mit 110 von 120 erreichbaren Punkten das höchste – das rote Wölflingsabzeichen - erhalten. Mit Leichtigkeit konnte die Zehnjährige die Fragen zu Flora und Fauna, zu den Pfadfinderregeln, zu Bibelgeschichten, zum Allgemeinwissen und zur Liederkunde beantworten. Auch die Werkzeugkunde und das Feuermachen waren kein Problem, obwohl sie ungern mit Streichhölzern spielt. Bei den Knoten und Kohten lief es nicht ganz so erfolgreich. Am Ende aber konnte sie das ersehnte Emblem auf ihrem Halstuch zeigen. Die evangelischen Gemeindepfadfinder treffen sich einmal wöchentlich auf dem Gelände des Lugauer Gemeindezentrums. Die Lutherrose auf dem grünen Fahrtenhemd ist ihr Erkennungszeichen.


Meistgelesen