Bernd Witscherkowsky/asl

Neues Haus im Herzen der City

Im Sommer 2021 soll das »Haus im Herzen der Stadt« bezugsfertig sein. Der Rohbau steht zwar schon etwas länger, hat nun aber trotz Verzögerung noch seinen Grundstein bekommen.
Bilder
Verschlossen und eingemauert: Die Kartusche ist endlich dort angekommen, wo sie schon seit Monaten hätte liegen sollen. Ein Feiertag für die Bauherrenfamilie Diethart, Jana, Jan und Brigitte Packroff. Auch zur Freude von ILB-Vertreter Bernhard Eichner und Anja Heinrich. Foto: wit

Verschlossen und eingemauert: Die Kartusche ist endlich dort angekommen, wo sie schon seit Monaten hätte liegen sollen. Ein Feiertag für die Bauherrenfamilie Diethart, Jana, Jan und Brigitte Packroff. Auch zur Freude von ILB-Vertreter Bernhard Eichner und Anja Heinrich. Foto: wit

In normalen Zeiten wohl ein Frevel, den Glücksbringer der Bauherren so spät in den Boden zu bringen, aber »Corona« ließ den Packroffs keine andere Wahl. »Es ist schon etwas ungewöhnlich, aber ohne feierliche Grundsteinlegung wollten wir dann auch nicht einfach zum Innenausbau schreiten«, so Jan Packroff, der hier am Standort des ehemaligen Gesellschaftshauses Hoppenz mit einem modernen Neubau die Innenstadt von Elsterwerda etwas attraktiver machen will.

20 Wohneinheiten

Am Ende des Tages X werden rund drei Millionen Euro verbaut sein und 20 Wohnungen auf Mieter warten, davon allein 16 Einheiten für den sozialen Wohnungsmarkt. Was besonders Anja Heinrich freut, für die die Grundsteinlegung am vergangenen Freitag »ein schöner Tag für die ganze Stadt« war, und die ihre ganz eigenen Gedanken mit in die Kartusche legte. »Alte und auch junggebliebene Elsterwerdaer wissen noch zu gut, dass das ehemalige Gesellschaftshaus Hoppenz, dessen Mauern am 28. Juni letzten Jahres gefallen sind, ein echtes Stück Stadtgeschichte war. Aber eben ein altes Stück Geschichte, was jetzt durch einen neuen Gebäudekomplex ersetzt wird. Einen echten Hingucker eben, den Jana und Jan Packroff an dessen Stelle in das Herz der Stadt pflanzen. Und ein Projekt, was noch dazu den Wohnstandort Elsterwerda aufwertet. Wir leiden zwar nicht unter einer akuten Wohnungsnot, aber an einem gewissen Mangel an zeitgemäßen Wohnungen, die auch wieder junge Familien in unsere Stadt ziehen könnten. Davon bräuchten wir noch viel mehr«, so die Bürgermeisterin. Investor Packroff zum bisherigen Baugeschehen: »Auch für uns ist der heutige Tag ein ganz besonderer. Die Pflicht haben wir hinter uns - jetzt kommt noch die Kür bis zur Übergabe der Wohnungen an die potenziellen Mieter. Unseren Baubehörden wird zwar oft nachgesagt, dass deren Mühlen hin und wieder ziemlich langsam mahlen, aber in unserem Fall lief alles recht schnell und unkompliziert ab, vielen Dank dem städtischen Bauamt. Ein besonders großes Dankeschön möchte ich in diesem Zusammenhang unseren Nachbarn sagen. Sie waren es schließlich, die in den letzten Monaten viel Baulärm und andere Unannehmlichkeiten ertragen mussten.«

Mietverträge ab Januar

Die Wohnungen selbst (2-Raum bis 5-Raum) sind übrigens noch nicht endgültig vergeben, aber längst gut nachgefragt. »Wenn es allein nach den Interessenten ginge, hätten wir noch weitere drei Häuser dieser Art bauen müssen. Bewerbungen sind also nach wie vor möglich, denn die ersten Mietverträge wollen wir erst im Januar abschließen«, freut sich Jana Packroff.

Das Baukonzept

  • Effizient geschnittene Wohnungen in den Größen von 45 bis 110 Quadratmetern.
  • Barrierefreie Zugänge mit Fahrstuhl im Gebäude.
  • Alle Wohnungen mit Balkon, Logia oder Terrasse.
  • Energetisch optimierte Bauweise, geringe Nebenkosten durch selbst erzeugten Strom.