pm/asl

Landrat zu Besuch bei Berliner Startup

Bilder
Wollen gemeinsam an intelligenten Energie- und Mobilitätslösungen für Elbe-Elster arbeiten: EE-Klimaschutzmanager Kurt Seidel; der Persönliche Referent des Landrates, Marten Frontzek; Landrat Christian Heinrich-Jaschinski; inno2grid-Geschäftsführer Frank Christian Hinrichs und inno2grid-Projektmanagerin Sylvia Krepska (v.l.n.r.). Foto: pm

Wollen gemeinsam an intelligenten Energie- und Mobilitätslösungen für Elbe-Elster arbeiten: EE-Klimaschutzmanager Kurt Seidel; der Persönliche Referent des Landrates, Marten Frontzek; Landrat Christian Heinrich-Jaschinski; inno2grid-Geschäftsführer Frank Christian Hinrichs und inno2grid-Projektmanagerin Sylvia Krepska (v.l.n.r.). Foto: pm

Der Landkreis Elbe-Elster ist als Teil der Lausitz von den Strukturveränderungen in der Region mit betroffen. Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung sind daher Themen, die auch in Elbe-Elster mit Blick in die Zukunft diskutiert werden. »Der Strukturwandel in der Lausitz in den kommenden Jahren gelingt am besten, wenn alle Akteure in der Region ihre Potenziale mit einbringen. Wir wollen unseren Beitrag dazu mit innovativen und pragmatischen Lösungen zusammen mit kompetenten Partnern leisten«, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski. Dazu hatte sich der Landrat unlängst zusammen mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises, Kurt Seidel, nach Berlin aufgemacht, um mit dem Startup-Unternehmen inno2grid über nachhaltige Modellprojekte im Landkreis zu sprechen. »Inno2grid ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Schneider Electric und DB Energie und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit vernetzten Energie- und Mobilitätslösungen«, erläuterte Geschäftsführer Frank Christian Hinrichs. Als Beratungs- und Projektgesellschaft bündelt inno2grid die Kernkompetenzen und Leistungen der Partner und kombiniert diese zu kundenspezifischen Lösungen. Die Kunden werden vollumfassend von der ersten Idee bis zur Umsetzung begleitet. »Lösungen für Energie und Mobilität werden besonders in der Zeit der voranschreitenden Energiewende überall benötigt. Inno2grid verfügt dazu über die nötige Expertise. Das Unternehmen kreiert in den Bereichen Wohnen und Arbeiten, Mobilität und Logistik sowie Energie kundenspezifische Lösungen und trägt dazu bei, Einsparungen bei den Kunden zu ermöglichen und das bei gleichzeitiger Wert-, Nutzen- und Nachhaltigkeitsoptimierung. Das ist ein interessanter Ansatz für uns, den ich gerne weiter intensivieren möchte«, sagte der Landrat nach seinem Besuch in Berlin. Der Firmensitz von inno2grid befindet sich auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg. Der EUREF-Campus setzt heute schon Impulse für zukunftsweisende Entwicklungen im Bereich der Energie- und Mobilitätswende. Hier arbeiten renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen in einem aktiven Partnernetzwerk an der Blaupause für das Stadtquartier von morgen.


Meistgelesen