pm/asl

Kultursommer 2022 in Elsterwerda 

Elsterwerda. Im Elsterwerda im Schatten der jahrhundertealten Platane fand ein bedeutsames und großartiges Klassikkonzert statt.

Bilder

Dazu lud die Stadt Elsterwerda in Kooperation mit der Dresdner Bläserphilharmonie und der Kreismusikschule "Gebrüder Graun", freundlich unterstützt durch den Landkreis Elbe-Elster ein. Durch die Unterstützung der Stiftung der Sparkasse Elbe-Elster und den Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH war dieses Event im Kultursommer Elsterwerdas möglich.

 

Unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Herrn Andrea Barizza erlebten die zahlreich erschienen Gäste einen einzigartigen Klassikabend. Das Besondere an diesem Abend war die gezielte Nachwuchs - und Talentförderung junger Musiker der Kreismusikschule "Gebrüder Graun", die in einem vorab stattgefundenen Workshop die großartige Welt einer Bläserphilharmonie kennenlernten und am Programm mitwirken durften.

 

Begrüßt wurden Musikschaffende und Konzertbesucher durch die Bürgermeisterin Anja Heinrich. Sie zitierte Ausschnitte eines Briefes aus dem Jahr 1771. Geschrieben hatte den Brief ein Gast des Schlosses Elsterwerda vor über 250 Jahren, als dieser am gleichen Ort zugegen war, zu einem prächtigen Parkfest mit Musik, Tanz und kulinarischen Genüssen. Diese besondere Geste wurde möglich durch die Recherchearbeiten des Elsterwerdaer Dr. Gustav Bekker in den historischen Archiven Deutschlands und Polens.

 

 Evamaria Horstmann, Leiterin der Musikschulregionalstelle Elsterwerda, führte mit Annekathrin Kirchner, Organisatorin der Bläserphilharmonie, durch das abendliche Programm.

 

Bürgermeisterin Anja Heinrich bedankte sich bei allen Unterstützern dieses erfolgreichen und begeisternden Abends im Schlosspark. Darunter bei der Mitarbeiterin des Bereiches Kultur, Christiane Müller, dem Musikhaus Labicki, Elektro Dolling, Weinplanet John und Familie Sven Berger, der Konditorei & Café Beeg, dem städtischen Bauhof und den Mitarbeitern der Stadtverwaltung.

 

Von der geleisteten Nachwuchsförderung könnten sich die Konzertbesucher im Vorprogramm eindrucksvoll überzeugen und lohnten es mit großer Wertschätzung durch ihre Spendenbereitschaft in Höhe von 1.279,13 Euro.