pm/sts

Klimaanpassungen und Probleme entdecken

Elbe-Elster. Forschungsprojekt lädt zu Klimaanpassungsspaziergängen ein. Einmal steht Finsterwalde im Fokus.

Bilder

Städte und ihre Bewohner haben zunehmend mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen. Besonders Städte mit enger Bebauung heizen sich im Sommer sehr stark auf und kühlen nur sehr langsam wieder ab. »Das schadet unserer Gesundheit und schränkt unseren Alltag ein, wenn der Weg zum Einkaufen beschwerlich wird. Doch auch abseits der Städte in der Natur in Wiesen, Feldern und Wäldern gibt es Probleme«, berichtet Torsten Hoffgaard, Elbe-Elster-Pressereferent. Durch Maßnahmen der Klimaanpassung könne in beiden Fällen Abhilfe geschaffen werden.

»Wir möchten mit zwei Klimaanpassungsspaziergängen Menschen auf eine Entdeckungstour durch Finsterwalde und in die Natur bei Tanneberg mitnehmen und ihnen einige bereits bestehende und auch mögliche Maßnahmen zur Temperatursenkung näher beschreiben«, informiert Hoffgaard.

Ein »Klimaanpassungsspaziergang« führt am Mittwoch, 28. September, ab 15 Uhr in die Natur bei Tanneberg. Während der Tour werde der Ansatz des Projektes IAWAK-EE beschrieben und die Teilnehmer können mit Experten über Maßnahmen, Möglichkeiten und eventuelle Hindernisse sprechen. »Wir wollen einladen, mögliche Maßnahmen in der Agrarlandschaft und im Wald kennenzulernen.« Treff sei an den Koordinaten 51°40'8.99"N und 13°44'40.20"E. Der Spaziergang dauert zirka zwei Stunden. Parken sei entlang des Wegs (Möllendorferstraße) möglich. Die Tour sei recht unwegsam - festes Schuhwerk werde daher empfohlen.

Auf dem »Klimaanpassungsspaziergang« durch Finsterwalde am Mittwoch, 12. Oktober, ab 15 Uhr können Teilnehmer an zwölf Stationen Wissenswertes und Überraschendes über kühlende Bäume, grüne Dächer und lebende Fassaden erfahren. Hoffgaard: »Vielleicht ist auch die eine oder andere Anregung für den eigenen Garten oder das Haus dabei.« Treffpunkt ist am Finsterwalder Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V. (FIB), Brauhausweg 2, 03238 Finsterwalde. Der Spaziergang dauert zirka zwei Stunden.

Die Teilnahme sei bei beiden »Klimaanpassungsspaziergängen« kostenlos. Die Initiatoren freuen sich auf eine rege Beteiligung. Die Klimaanpassungsspaziergänge würden im Rahmen des Verbundprojektes IAWAK-EE durchgeführt werden. Partner seien das Finsterwalder Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V. (FIB), im Projekt IAWAK-EE gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU), dem IBA-Studierhaus und dem Landkreis Elbe-Elster im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (siehe www.iawak-ee.de).