ws/asl

Friedensdekade mit Schnelltests

Bilder
Eröffnungsabend. Foto: ws

Eröffnungsabend. Foto: ws

Die steigenden Inzidenzzahlen der vierten Corona-Welle im Landkreis Elbe-Elster machen es auch den Organisatoren der diesjährigen Friedensdekade in Finsterwalde nicht leicht. Am vergangenen Sonnabend startete eine KULTurNACHTmesse mit Künstlern der Region und von der Kreismusikschule Gebrüder Graun stimmungsvoll in die Woche zum Thema »Reichweite Frieden«. So ließen die Sängerinnen Christin Muschter mit Patrick Schülzke und Heide Stephan mit Alexander Piske bekannte Songs und eigene Bearbeitungen in der Trinitatiskirche bei zwei Durchgängen emporsteigen. Pfarrer Markus Herrbruck und Pfarrerin Kerstin Höpner-Miech lasen nachdenklich machende und aufrüttelnde Texte, um damit den Zeitgeist zu beschreiben und auf dringliche Probleme aufmerksam zu machen. Vor der Veranstaltung wurden alle Besucher, auch Genesene und Geimpfte, einem Schnelltest unterzogen, »um größtmögliche Sicherheit in Sachen Corona zu gewährleisten«, wie die Organisatoren betonten. Trotz der Einschränkungen wegen der Pandemie auch in Bezug auf Besucherzahlen bieten die nächsten Tage weitere interessante Veranstaltungen: Am 11. November steigt passend zum Datum einen Kabarettabend mit Nils Heinrich: »Deutschland einig Katerland – 30 Jahre Besuch von drüben«. Einen Themenabend zur Energiewende gibt es am 12. November mit Felix Eckardt und am 13. November den 5. Ökumenischen Familientag. Humorvolles mit einer spanischen Komödie und dazu eine Weinprobe hält der 13. November bereit. Die Veranstaltungen beginnen 19 Uhr in der Arche, der Familientag um 15 Uhr. Den Abschlussgottesdienst zur Friedensdekade will am 14. November in der Trinitatiskirche ab 18.15 Uhr mit »Wir hoffen WEITER« positiv in die Zukunft blicken.