fd/wit/asl

Fenster voller Krippen

Weil eine zentrale Ausstellung in diesen Zeiten nicht möglich ist, haben sich die Doberluger etwas ausgedacht.
Bilder
Eine alternative Idee auch im Flur bei Monika Anders. Foto:fd

Eine alternative Idee auch im Flur bei Monika Anders. Foto:fd

Elvira Bratsch und Monika Anders, die Organisatorinnen der jährlichen Krippenausstellungen in der Klosterkirche, haben eine Alternative gefunden. Ab Samstag, dem 28. November, bis zum 6. Januar 2021 kann man die Krippen aus aller Welt bei einem Spaziergang durch die Doberluger Hauptstraße bewundern. An die 50 Geschäftsleute und Privatpersonen haben ihre Schaufenster und Fenster für die Krippenausstellung zur Verfügung gestellt. Der Krippenweg beginnt in der Hauptstraße Nummer 1 bei der Firma Fahrrad-Hülle mit Krippenfiguren aus Holzklötzen und endet im Pfarramt in der Hauptstraße 81, wo Gemeindepädagogin Doreen Brauer gemeinsam mit den Christenlehrekindern ein großes Fenster gestaltet hat. Einen echten Hingucker gibt es im Flur bei Monika Anders in der Hauptstraße 48. Hier steht eine große Weihnachtskrippe, die sich von Woche zu Woche verändert. Auch die Kinder der evangelischen Kita Arche Noah haben sich in der Hauptstraße 53 mit einer »Krippe auf der Baustelle« beteiligt. Zu bewundern sind Krippen aus Papier, Ton, Holz, Zinn und Metall in verschiedenen Ausführungen aus aller Herren Länder, darunter Uganda, Palästina, Peru, Italien und Ecuador. Täglich zwischen 15 und 21 Uhr sind die Krippenschaufenster beleuchtet.