sst

Energiesparend in neue Straßenbeleuchtung investiert

Auch im Jahr 2016 hat die Stadt Bad Liebenwerda wieder für die energiesparende Umrüstung von Straßenbeleuchtung Unterstützung von enviaM in Anspruch nehmen können.
Bilder
Foto: FF

Foto: FF

Aus dem „Fonds Energieeffizienz Kommunen“ des Energieversorgers erhielt die Stadt 2.000 Euro. Die Förderung floss in die Finanzierung neuer Leuchtmittel für Straßenlampen in der Riesaer Straße in Bad Liebenwerda und in der Dorfstraße in Lausitz. In Lausitz wurden 14 Straßenleuchten mit 70-Watt-Leuchtmittel durch Leuchten mit energiesparenden LED-Modulen (16 Watt) ausgetauscht, in der Riesaer Straße erhielten 15 Straßenlampen Leuchten mit 26-Watt-LED-Module. Sie ersetzen pro Straßenleuchte je zwei alte 70-Watt-Leuchtmittel. Den Zuschuss aus dem „Fonds Energieeffizienz Kommunen“ können Städte und Gemeinde sowohl für die energiesparende Umrüstung der Straßenbeleuchtung als auch für Energiesparmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden beantragen. Die Höhe des Zuschusses ist von der Einwohnerzahl der Kommune abhängig, so kann Bad Liebenwerda bis maximal 3.000 Euro pro Jahr erhalten, die als Obergrenze für Kommunen mit bis zu 10.000 Einwohnern gelten. Im gesamten von enviaM betreuten Territorium in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurden in diesem Jahr 190 Anträge auf Mittel aus dem Fonds von Kommunen gestellt, von denen 168 mit einem Umfang von 336.900 Euro genehmigt wurden. Die meisten Anträge betrafen Maßnahmen zur Einsparung von Strom, elf Anträge betrafen Maßnahmen zum Einsparen von Gas.  (pm)