wit/asl

Blütenpracht auf Rädern

Eine von 23 Hallenschauen der Bundesgartenschau (BUGA) wurde in diesem Jahr vom Gartenbau Berlin-Brandenburg ausgerichtet. Auch der Landkreis Elbe-Elster hat bei dem blühenden Spektakel Spuren hinterlassen.
Bilder
Zurück von der BUGA in Erfurt: Ein stolzer Gärtnermeister, der übrigens nicht nur für seine Schubkarren-Aktion gewürdigt wurde. Rüdiger Winde konnte aus der Erfurter Blumenhalle auch f so einige Medaillen für seinen Gartenbaubetrieb mit nach Schönborn nehmen. Foto: wit

Zurück von der BUGA in Erfurt: Ein stolzer Gärtnermeister, der übrigens nicht nur für seine Schubkarren-Aktion gewürdigt wurde. Rüdiger Winde konnte aus der Erfurter Blumenhalle auch f so einige Medaillen für seinen Gartenbaubetrieb mit nach Schönborn nehmen. Foto: wit

Spuren, die direkt in die Gärtnerei von Rüdiger Winde nach Schönborn führen. Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich der Gärtnermeister verstärkt in der umweltpädagogischen Bildung von Vorschulkindern und Erstklässlern. Schon verschiedene seiner Projekte, gemeinsame Pflanzaktionen im Frühjahr oder das Anlegen von Klassenbeeten, stießen dabei sowohl bei Pädagogen als auch bei Schülern auf große Resonanz.

Mit Pinsel und Blumenerde

Für sein jüngstes »Schubkarren-Projekt« wurde der Elbe-Elster-Länder in Erfurt jetzt mit dem Ehrenpreis des Brandenburger Landwirtschaftsministeriums ausgezeichnet. Die Idee dahinter: Schulen bekommen die kleinen »Garten-Radlader« zur Verfügung gestellt, gestalten sie im Kunstunterricht mit Pinsel und Farbe nach eigenem Gusto um, und bepflanzen sie schließlich unter fachlicher Anleitung des Gärtnermeisters. Dabei sind in den letzten Jahren über 100 bunte Hingucker entstanden, die man im öffentlichen Raum (Tierparks oder Rathäuser) zwischen Finsterwalde, Herzberg und Bad Liebenwerda finden kann. »Die Initialzündung erfolgte eigentlich erst so richtig bei der letzten Grünen Woche in Berlin. Dort rührten wir gemeinsam mit unserem Verband ordentlich die Werbetrommel, worauf sich binnen weniger Tage gleich zwölf Schulen bei mir meldeten. So waren die ersten 60 Schubkarren schnell unter die Kinder gebracht«, wie er dem WochenKurier sagte.

Gut investierte Zeit

Eigentlich, so möchte man meinen, müsste der Chef eines produzierenden Gartenbaubetriebes doch andere Dinge im Kopf haben, als mit Grundschülern Schubkarren zu bepflanzen. Solchen Meinungen streckt Rüdiger Winde aber gern seinen „grünen Daumen“ entgegen: »Natürlich kostet solch ein Projekt viel Zeit und Geld, beides rare Güter bei selbständigen Gärtnern, was mir und meinem Berufsstand aber eine echte Herzensangelegenheit ist. Kindern die Vegetationsperioden von Pflanzen und die jahreszeitlichen Arbeitsabläufe im Blumen- oder Gemüsebeet nahe zu bringen, ist wichtiger denn je - zumal Gartenarbeit nicht überall mehr auf dem Lehrplan steht. Und die Kleinen sind nicht nur dankbar für diese außerschulischen Botanikstunden, auch sehr stolz auf ihre blühenden und fahrbaren Kunstwerke. Was mir wiederum Mut macht, im kommenden Jahr weiter an dieser Aktion zu basteln.« Erste Anmeldungen von Grundschulen und Schulhorten sollen bereits vorliegen. Die dann im Frühjahr von Kinderhand kreierten rollenden Blütenbänke sollen dann bei der Landesgartenschau in Beelitz (14. April bis 31. Oktober 2022) einem breiten Publikum gezeigt werden.

Noch drei Monate

Die Bundesgartenschau in Erfurt ist übrigens noch rund drei Monate zusehen. Sie präsentiert sich auf dem Petersberg, rund um die barocke Stadtfestung und im Gartendenkmal egapark, dem vermeintlich schönsten Garten Thüringens. Die zwei weitläufigen Ausstellungsflächen mit ihren zahlreichen gärtnerischen Attraktionen laden zum Entspannen, Erfreuen und Bewundern ein.


Meistgelesen