pm/sts

Benefizlauf: 100 Kilometer in 24 Stunden

Bilder

Hohenleipisch/Cottbus. Julius Lentzsch aus Hohenleipisch, startet am Samstag, 11. Juni, eine Benefizaktion. Er will innerhalb 24 Stunden 100 Kilometer zu Fuß zurücklegen.

Wie er berichtet, hatte er 2020 als frisch gebackener Abiturient schon eine Idee, aus der ein Vorhaben wurde, mit dem er andere begeistern konnte. »Ich wollte in 24 Stunden 100 Kilometer zu Fuß zurücklegen - ein Vorhaben mit dem man seine Grenzen austesten konnte. ›Wenn mit solch einem Mammutlauf schon an die sportlichen Grenzen gehen, warum dabei nicht gleichzeitig Gutes tun?‹, fragten mich damals meine Eltern. Das war die Idee. Mit Sport Spenden für einen guten Zweck sammeln. Aus diesem zündenden Gedanken wurde dann ein handfestes Vorhaben. Auf den Tipp unserer Lehrerin Frau Wolf-Hensel hin, beschlossen wir ein gemeinnütziges Projekt zu unterstützen, das ein Zuhause auf Zeit für Familien mit schwer kranken Kindern aus der Lausitz ist. Das ›Ronald McDonald Haus in Cottbus‹. Dort können Eltern in der Nähe ihrer Kinder im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus sein. Das ist sehr wichtig für die Genesung der Kinder und ebenso für die Eltern. Leider wurden 2020 aus den 100 Kilometern ›nur‹ 70 Kilometer. Trotz alledem konnten wir tatsächlich fast 1200 Euro Spenden sammeln. Und da der Weg bekanntlich das Ziel ist, beschloss ich die Herausforderung noch einmal anzugehen.«

Und so startet er nun 2022 sein neues Projekt, in 24 Stunden, 100 Kilometer zu schaffen. Mit weiteren Mitstreitern und einem kleinen Versorgungsteam und hoffentlich noch weiteren Läufern soll am Samstag, 11. Juni, um 10 Uhr am neuen Gemeindezentrum in Hohenleipisch gestartet werden. »Dort werden wir, unter der Leitung von Carla Throne und den emsigen Frauen, die sogar für den Start Wimpelketten genäht haben, mit Pauken und Trompeten angefeuert und verabschiedet. 100 Kilometer weiter und 24 Stunden später werden wir dann Sonntag am ›Ronald McDonald Haus‹ in Cottbus erwartet«, informiert Julius Lentzsch.

Auf entsprechenden Kanälen in den sozialen Netzwerken kann jeder an diesem Vorhaben in Wort, Bild und Video teilhaben. Verlinkungen und weitere Informationen auf der Webseite von Julius Lentzsch.