Jürgen Weser

Abgrillen in der Sielmann-Schule

Crinitz. Im Unterricht allein über gesunde Ernährung zu reden, reißt kaum noch ein Kind von der Schulbank. Für die Pädagogen der Heinz-Sielmann-Grundschule Grund genug, auch mal andere Wege zu beschreiten.

Bilder
Die Kinder der Klassen 3 und 4, Koch Philipe Scholz und Lehrerein Birgit Holzendorf hatten nicht nur Spaß bei der Zubereitung, besonders beim Verkosten der vielen leckeren Sachen.

Die Kinder der Klassen 3 und 4, Koch Philipe Scholz und Lehrerein Birgit Holzendorf hatten nicht nur Spaß bei der Zubereitung, besonders beim Verkosten der vielen leckeren Sachen.

Foto: Jürgen Weser

Einer davon ist die gemeinnützige und bundesweite Aktion »Grill Ninjas« mit der freien Kinder- und Jugendhilfe. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften soll den Kindern Gesundes ohne erhobenen Daumen mit viel Spaß an der Sache schmackhaft gemacht werden. Das gemeinsame Erleben und Ausprobieren in der Gruppe soll den Kindern gewisse Vorbehalte in Sachen Lebensmittel überwinden helfen und den eigenen Horizont erweitern. Dazu werden Profi-Grill-Köche mit sämtlichen Geräten in die Schulen geschickt, die dann mit ihren kleinen »Lehrlingen« einen recht leckeren Schultag gestalten. Einer davon, der Gastkoch Philipe Scholz, war letzte Woche in der Töpferstadt-Schule, mit einem ganzen Arsenal an Lebensmitteln und Küchen- sowie Grillgerätschaften. Worauf die Dritt- und Viertklässler von Lehrerin Birgit Holzendorf allerdings ganz gut vorbereitet waren. »Im Sachkundeunterricht haben wir das Thema gesunde Ernährung behandelt und es gibt an unserer Schule auch eine Back- und Koch- Arbeitsgemeinschaft. Auf praxisbezogene Lernarbeit legen wir allgemein großen Wert«, wie sie sagte.

Und so waren die Kinder dann auch sprichwörtlich mit Feuereifer dabei, als es im Freigelände neben der Turnhalle darum ging, vegetarischen Flammkuchen, Würstchen, Burger und Grillgemüse vorzubereiten. Sarah Haubold dazu: »Ich koche und brate auch mal schon zu Hause einfache Sachen und habe sogar ein eigenes Kochbuch«, verrät sie dem WochenKurier. Applaus gibt es für die Jungs, die das Gemüse zurecht geschnippelt haben. »Prima gemacht - alles so wie es sein soll«, lobt Birgit Holzendorf und freut sich selbst über diese ganz lebendige Unterrichtseinheit. Sogar das Spülen und Abwaschen läuft im Anschluss recht reibungslos. »Klar können wir spülen, machen wir doch auch bei Mama und Papa«, wird gerufen. Vor dem Spülen ist aber immer nach dem Grillen. Schon vorher gab es Begeisterungsrufe bei der Verkostung des Flammkuchens.