pm/sts

Stegreif-Orgelkonzert und Liedersingen

Lübben. Paul-Gerhardt-Woche findet vom 10. bis 16. Oktober statt

Bilder
Paul-Gerhardt-Kirche mit dem Paul-Gerhardt-Denkmal in Lübben.

Paul-Gerhardt-Kirche mit dem Paul-Gerhardt-Denkmal in Lübben.

Foto: Karen Ascher

Die Paul-Gerhardt-Woche im Herbst findet vom 10. bis 16. Oktober in Lübben statt und steht unter dem Motto »Kommt und lasst uns Christum ehren«. Darüber informiert der Paul-Gerhardt-Verein. Zu den Höhepunkten gehören ein Orgelkonzert, ein gemeinsames Singen und die traditionelle Liedpredigt.

»... einmal nur am Tage ein Weilchen stille sein«, heißt es während der gesamten Woche wochentags um 12 Uhr. Dann gibt es 20 Minuten Zeit der Besinnung mit Orgelspiel und Liedmeditation in der Paul-Gerhardt-Kirche. Am Dienstag und am Freitag werden um 10 Uhr Führungen im Paul-Gerhardt-Zentrum angeboten.

Der Stegreiforganist Matthias Dörfer spielt am Mittwoch, 12. Oktober, um 19 Uhr an der Schuke-Orgel von 1906 - eine »Musik, die nie wiederholt werden kann. Sie ist einmalig, im Moment gespielt und entstand durch spontane Eingebungen«, schreibt er auf seiner Homepage. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird am Ausgang erbeten. Am Tag darauf lädt Kantor Johannes Leonardy im Paul-Gerhardt-Zentrum zum gemeinsamen Singen von Paul-Gerhardt-Liedern ein. Beginn ist ebenfalls um 19 Uhr.

Die traditionelle Liedpredigt im Gottesdienst beschließt die Paul-Gerhardt-Woche: Am Sonntag, 16. Oktober, um 10.30 Uhr predigt Prof. Dr. Dorothea Wendebourg über einen Liedtext von Paul-Gerhardt. Die Kirchenhistorikerin war bis 2017 Inhaberin des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte sowie Reformationsgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin.

Zweimal im Jahr würdigen der Paul-Gerhardt-Verein und die Kirchengemeinde während der Paul-Gerhardt-Wochen den großen Kirchenlieddichter und beleuchten sein Schaffen. Der Pfarrer und Kirchenlieddichter Paul Gerhardt (1607-1676), dessen Texte in aller Welt gesungen werden, verbrachte seine letzten Lebensjahre in Lübben. Er verstarb in der Stadt und wurde in der Kirche beerdigt.


Meistgelesen