pm/sts

Sommerfest der Lieberoser Heide

Lieberose. Am 14. August lädt ein buntes Programm zum Entdecken des wilden Herzens der Lausitz ein.

Bilder
Sommer, Sonne, Sommerfest.

Sommer, Sonne, Sommerfest.

Foto: Archiv/sts

Am Sonntag, 14. August, ist es soweit: Dann findet das Sommerfest der Lieberoser Heide 2022 statt. Die Naturwelt Lieberoser Heide GmbH, die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, der Förderverein Nationalpark Lieberoser Heide e.V. und der Förderverein Lieberose e.V. laden herzlich dazu ein, das wilde Herz der Lausitz zu entdecken, teilt Hanna Ehlers von der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg – Die Wildnisstiftung mit. Kleine und große Besucher erwarte rund um die Darre Lieberose zwischen 10 Uhr und 16.30 Uhr bei freiem Eintritt ein buntes Markttreiben. Vereine, Initiativen sowie lokale Produzenten und Händler stellen sich vor und bieten Schlemmereien. Neugierige könnten zum Beispiel die Naturwelt Lieberoser Heide aus dem Cockpit erleben, an spannenden Diskussionsrunden teilnehmen oder verschiedene Filmvorstellungen rund um die Themen Natur und Wildnis besuchen. Auch für Spiel und Spaß der Jüngsten sei gesorgt.

Um 10 Uhr startet das Sommerfest der Lieberoser Heide mit einer gemeinsamen Andacht im Schlosspark Lieberose. Besucher haben ab 10.30 Uhr die Gelegenheit, sich bei einem »Markt der Möglichkeiten« über die Arbeit der Institutionen und Initiativen vor Ort zu informieren, mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen und allerlei Wissenswertes zum Engagement in der Region zu erfahren.

In der Kino-Lounge »Darre« erleben Besucher die Filmpremiere von zwei Kurzfilmen der Naturwelt Lieberoser Heide. Ein Förster und eine Rangerin nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer darin mit auf eine spannende Entdeckungstour in die Lieberoser Heide und erzählen von den Besonderheiten der hiesigen Flora und Fauna. Im Anschluss an den Film »Wald oder Wüste - Was kommt nach dem Fichtensterben?« diskutiert Isabell Hiekel, Vorsitzende des Fördervereins Nationalpark Lieberoser Heide e.V., mit Gästen sowie Besuchern zum Thema Waldumbau. Bei einem Filmgespräch der Ökofilmtour haben die Gäste zudem die Möglichkeit, sich mit Sebastian Koerner, dem Regisseur des Films »Die Wolfssaga«, auszutauschen und mehr zur Entstehungsgeschichte des Films zu erfahren.

Auf der Bühne im schattigen Schlosspark erleben Besucher bei einem kühlen Getränk oder Imbiss »Musik im Vielklang der Natur« und Improvisationstheater.

• Detaillierte Informationen zum Programm sind »H I E R« zu finden.