sst

Sommerbaustellen auf Kreisstraßen

In den kommenden Wochen wird der Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) umfangreiche, langfristig geplante Sanierungs- und Bauarbeiten an Kreisstraßen und kreiseigenen Schul- und Verwaltungsgebäuden durchführen. Wie Heidrun Schaaf, LDS-Pressesprecherin berichtet, hat darüber jetzt das Amt für Gebäude- und Immobilienmanagement des LDS informiert.
Bilder
Foto: DOC RABE Media/fotolia.com

Foto: DOC RABE Media/fotolia.com

Pünktlich mit dem Ferienbeginn startet die Sanierung der K6102 im Bereich der Münchhofer Straße in der Ortslage Lieberose. Die Straße wird grundhaft auf einer Länge von zirka 460 Metern ausgebaut und dabei das Straßenentwässerungssystem erneuert.  Die  Kreisstraße K6124 von Lübben nach Lubolz erhält ab dem 15. August 2016 über  eine Länge von zirka 2300 Metern eine neue Straßendecke. Im Norden des Landkreises wird die Kreisstraße K6160/61 im Bereich Schulzendorf und Alt-Schulzendorf ebenfalls einer Deckensanierung unterzogen. Gleiches gilt für die Kreisstraße K6138 im Abschnitt zwischen Zieckau und Kümmritz. Hier beginnt die Oberflächenbehandlung Ende August und umfasst eine Straßenlänge von zirka drei Kilometern. Die Straße zwischen Schwarzenburg und Wehnsdorf an der K6132 erhält ebenfalls auf einer Länge von zirka dreieinhalb Kilometern einen neuen Deckenbelag. Weiterhin sind Wurzelsanierungen notwendig. Zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit errichtet der LDS an der Kreisstraße K6145 im Bereich der beginnenden Ortsdurchfahrt Falkenhain eine einseitige Schutzplanke. Die Ferienwochen werden genutzt, um turnusgemäße Wartungen, Reparaturen und Erneuerungen in kreiseigenen Verwaltungs- und Schulgebäuden durchzuführen. Dazu gehören auch umfangreiche Malerarbeiten sowie das Verlegen und Ausbessern von Bodenbelägen. Anfang September sollen die Arbeiten an den kreiseigenen Schulgebäuden abgeschlossen sein. Damit will der Landkreis für gute attraktive Lernbedingungen und guten Start in das neue Schuljahr sorgen. Der LDS investiert am Standort des Verwaltungsgebäudes Schulweg 1b sowie am Schulstandort des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Königs Wusterhausen zirka 950.000 Euro für die Umgestaltung und Aufwertung der Außenanlagen. Am Verwaltungsstandort Schulweg 1b wird dabei neben einem repräsentativen Außenbereich insbesondere durch die Erweiterung der Parkflächen die Situation sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Besucher des Standortes erheblich verbessert. Mit der steigenden Schülerzahl war die Neugestaltung und Erweiterung des Schulhofgeländes am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium notwendig, um sowohl sicherheitstechnische Aspekte  als auch die modernen Anforderungen an ein Lernumfeld zu gewährleisten. In der Schule für Blinde und Sehgeschädigte in Königs Wusterhausen laufen derzeit Umbauarbeiten. Ein Teilbereich des Gebäudeensembles wird für die Nutzung durch das Oberstufenzentrum des LDS hergerichtet.