sst

Schwerer Verkehrsunfall auf BAB 10

Zwischen der Anschlussstelle Niederlehme und dem Autobahndreieck Spreeau in Fahrtrichtung Frankfurt/Oder ereignete sich auf der BAB 10 in der Nacht zu Donnerstag kurz nach Mitternacht ein schwerer Verkehrsunfall.
Bilder
Foto: DRF Luftrettung

Foto: DRF Luftrettung

Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein Pkw Ford auf dem mittleren Fahrstreifen der BAB 10. Ein 38-jähriger Fahrer eines folgenden Fiat-Kleintransporters fuhr auf den Ford auf, der Kleintransporter schleuderte in weiterer Folge in die Mittelschutzplanke. Der Ford wurde nach rechts an die Schutzplanke geschleudert. Der 72-jährige Fahrzeugführer des Fords wurde im Fahrzeug eingeklemmt und durch die Feuerwehr schwer verletzt befreit. Als der Fahrer des Kleintransporters rechtsseitig aus dem Fahrzeug ausstieg, wurde er von einem nachfolgenden Pkw VW erfasst. Die Fahrerin eines nachfolgenden Pkw Citroen konnte der Unfallstelle nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem VW. Der Fahrer des Pkw Ford und der Fahrer des Kleintransporters wurden schwer, der Insasse des VW und die Insassin des Citroens leicht verletzt. Die vier Verletzten wurden umgehen in Krankenhäuser gebracht. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Ob bei dem 72-jährigen Fahrer des Ford gesundheitliche Probleme zum Stehenbleiben auf der BAB ursächlich waren oder ein technischer Defekt am Fahrzeug dafür verantwortlich war, wird in den gegenwärtigen Ermittlungen geprüft. Die Richtungsfahrbahn musste für die Zeit der Rettung und Unfallaufnahme gesperrt bleiben. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Niederlehme abgeleitet. Die Richtungsfahrbahn wurde gegen 3.45 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. Die Schadenshöhe beträgt zirka 50.000 Euro Kleinwagen ausgebrannt Feuerwehr und Polizei wurden am Mittwoch um 23 Uhr alarmiert, da an der Friedersdorfer Kastanienallee in Heidesee ein Brand ausgebrochen war. Aus bislang noch nicht bekannter Ursache stand ein Opel-Kleinwagen in Flammen und brannte trotz sofortigen Löscheinsatzes völlig aus. Inzwischen hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, da bislang eine Straftat nicht ausgeschlossen werden kann.