sst

Projekt „Sicheres Flüchtlingsheim“ erhält Förderpreis

Das Projekt „Sicheres Flüchtlingsheim“ wurde jetzt durch den Bundesminister des Innern mit dem ersten Platz des Förderpreises „Helfende Hand – Preis des Bundesministeriums des Innern zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz“ in der Kategorie Innovative Konzepte ausgezeichnet. Darüber informiert die Polizeidirektion Süd. Dotiert sei der erste Platz mit einem Preisgeld von 6.000 Euro.
Bilder

Moderiert wurde die Veranstaltung im Bundesministerium des Innern von Dunja Hajadi. Dr. Thomas de Maizière überreichte persönlich die Preise. Ausgezeichnet wurden insgesamt 13 Projekte in fünf Kategorien, 351 Projekte waren vorgeschlagen worden. Den Publikumspreis gewann in diesem Jahr das Projekt „Jeder kann ein Held sein“ aus Frankfurt (Oder). Thomas de Maizière betonte in seiner Eröffnungsrede die herausragende Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft. Nicht erst seit dem vergangenen Jahr würden wir wissen, wie unschätzbar wertvoll ehrenamtliches Engagement und Hilfe sei. Nach der Preisverleihung war Zeit für Gespräche zwischen den Preisträger in einem „Get together“. Das Projekt „Sicheres Flüchtlingsheim“ Das Projekt „Sicheres Flüchtlingsheim“ entstand aus den Erfahrungen des starken Flüchtlingszuzugs im Jahr 2015. Rettungskräfte sahen sich mit einem erhöhten Einsatzaufkommen im Umfeld von Gemeinschaftsunterkünften konfrontiert, die vor allem von Verständigung- und Verständnisproblemen geprägt waren. Aus diesen Erfahrungen heraus schlossen sich der Kreisfeuerwehrverband Dahme-Spreewald e.V., die Johanniter Unfallhilfe Dahme-Spreewald, die Polizeiinspektion Dahme-Spreewald, das Amtsgericht Königs Wusterhausen sowie viele ehrenamtlichen Sprachmittler zusammen. Aufbau eines Dialogs Das gemeinsame Ziel ist der Aufbau eines Dialogs mit den Bewohnern und die Förderung des gegenseitigen Respekts im Zusammenleben als Grundlage für eine friedliche und sicherere Zukunft in unserer zunehmend multikulturellen deutschen Gesellschaft. Die Vermittlung von demokratischen und rechtsstaatlichen Werten und die Einflussnahme auf das Verhalten in Alltagssituationen stehen dabei im Mittelpunkt. Praxisnahe Präventionsarbeit Die Projektpartner setzen dabei auf eine vernetze, praxisnahe Präventionsarbeit für Kinder und Erwachsene in den Gemeinschaftsunterkünften. Veranstaltungsort ist immer die vorhandene Gemeinschaftsunterkunft. Die Veranstaltungsgröße umfasst in der Regel 15 bis 20 Teilnehmer, die gemeinsam mit den Vertretern des Konzeptes „Sicheres Flüchtlingsheim“ agieren. Drogenprävention und Verkehrserziehung sind hierbei inhaltliche Schwerpunkte der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald. Das Verhalten in einem Brandfall, die Wichtigkeit von Rauchmeldern aber auch der Stellenwert der Feuerwehr in der Gesellschaft sind inhaltliche Aspekte des Kreisfeuerwehrverbandes Dahme-Spreewald e.V.. Hilfe bei der Einsatzbewältigung Das komplexe Thema Erste Hilfe und wie man Hilfe holen kann, sind die Themengebiete der Johanniter Unfallhilfe Dahme-Spreewald. Das Amtsgericht Königs Wusterhausen wird zukünftig Veranstaltungen zu den Themen Religion, Frauen in Deutschland, Rechtsstaat und Grundgesetz durchführen. Erfahrungen aus der Präventionsarbeit vor Ort fließen in bestehende Handlungskonzepte der Rettungskräfte ein und helfen bei der Einsatzbewältigung. Bis Mitte November 2016 seien in 81 Veranstaltungen über 1300 Flüchtlinge erreicht worden. Förderpreis „Helfende Hand“  Unter dem Titel „Helfende Hand – Preis des Bundesministeriums des Innern zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz“ zeichne der Bundesinnenminister Ideen und Konzepte aus, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken. Zudem ehre das Ministerium Unternehmen, Einrichtungen und Personen, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiter vorbildlich begleiten beziehungsweise Unterstützer, die den Bevölkerungsschutz in besonderer Weise fördern. In der Kategorie „Nachwuchsarbeit“ werden Ideen prämiert, die das Interesse der jungen Zielgruppe wecken, aber auch Gruppen ansprechen, die bisher noch nicht im Fokus standen, beispielsweise Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Senioren. Die Auszeichnung werde seit 2009 jährlich verliehen. • Weitere Informationen unter www.helfende-hand-foerderpreis.de