pm/sts

Ehrung für Engagement mit Herzblut

Lübben. Der Lübbener Ehrenamtspreis 2022 ging an Gisela Damaschke, Günter Piesker und Kurt Pöthke. Der Stadthistoriker Rolf Ebert durfte sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Bilder

Viele Vereine, Initiativen, Netzwerke und Privatpersonen gestalten jeden Tag mit Herzblut und Leidenschaft das Miteinander in Lübben. Dieses Engagement wird jedes Jahr mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Blota) gewürdigt, teilt Stadtsprecherin Bettina Möbes mit.

In diesem Jahr wurden wieder zahlreiche Vorschläge von Bürgern eingereicht. Die Jury unter Besetzung der Stadtverordneten Frank Selbitz, Benjamin Kaiser, Paul Bruse und unter der Federführung von Kulturreferentin der Stadt Lübben Ines Mularczyk hatten die Qual der Wahl.

Jetzt war es endlich so weit. Die Stadt Lübben (Spreewald) durfte im Rahmen des »Abends des Ehrenamtes und der Kommunalpolitik« drei Menschen auszeichnen, deren ehrenamtliches Engagement Aufmerksamkeit und Würdigung verdient. Die Preisträger sind Günter Piesker, ehemaliger Ortsvorsteher von Radensdorf, Kurt Pöthke, Gründungsmitglied der Kreisverkehrswacht Dahme-Spreewald sowie Gisela Damaschke, Vorsitzende des Fördervereins Lübbener Musikschüler e. V.. »Ich möchte unseren drei Preisträgern aufs Herzlichste für ihr Engagement danken. Ihr Einsatz ist für die Menschen unserer Stadt eine wichtige Stütze. Daher auch im Namen der Bürger ein herzlichstes Dankeschön«, sagt Bürgermeister Jens Richter.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Auszeichnung von Rolf Ebert. Er durfte sich für sein Wirken als Historiker der Stadt in das Goldene Buch der eintragen. Laudator Frank Selbitz würdigte: »Die vielen Publikationen und Bücher sind ein Geschenk für die Einwohnerschaft der Stadt und für die Zukunft. Daher ehren wir Rolf Ebert für seine Lebensleistung betreffs der Aufarbeitung und Veröffentlichung der Lübbener Stadtgeschichte.«

Goldene Buch der Stadt

Rolf Ebert war Geschichtslehrer und ist Historiker der Stadt. Er ist jahrelanges Mitglied im Lübbener Heimatverein und wirkte hier insbesondere für den jährlich erscheinenden Lübbener Heimatkalender. In seinen Publikationen und Werken findet sich das gesammelte Wissen der Lübbener Stadtgeschichte wieder - festgehalten für die Zukunft. Diese Lebensleistung galt es mit dem Eintrag in das Goldene Buch zu würdigen.

Preisträger 2022

Günter Piesker war zwischen 1996 und 2019 Ortsvorsteher/Ortsbeirat von Radensdorf und von 2008 bis 2019 Stadtverordneter der Stadt Lübben (Spreewald). Er trug maßgeblich zur Entwicklung des Ortsteils Radensdorf bei. In 23 Jahren wirkte er beharrlich für die Themen seiner Mitbürger. Dazu zählen die Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses, der Bau von Radwegen, dem Spielplatz sowie die Gestaltung des Dorfplatzes.

Kurt Pöthke: Am 13. August 1992 wurde die Kreisverkehrswacht Dahme-Spreewald e. V. gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehört unter anderem Kurt Pöthke, welcher seit über 30 Jahren Vorstandsmitglied ist und bis zum Jahr 2014 der Vereinsvorsitzende war. Nicht nur die langjährige Mitgliedschaft zeichnet Kurt Pöthke aus, sondern auch seine Teilhabe mit Herz und Seele für die Verkehrssicherheit im Landkreis-Dahme Spreewald zu sorgen und Verkehrserziehung zu fördern.

Gisela Damaschke ist Vorsitzende des Fördervereins Lübbener Musikschüler e. V. und gestaltet das musikalische Treiben der Stadt mit viel Kreativität und Ideenreichtum maßgebend mit. So organisiert sie die Musikalische Kahnfahrt durch Lübben, die Blues-Nacht im Neuhaus, das Leinwandkonzert auf dem Marktplatz, die Musizierstunden im Neuhaus und auch die Konzerte der Chopin-Gesellschaft. In der Corona-Zeit hat sie kulturelle Höhepunkte zum Beispiel mit Videos der Musikschüler geschaffen.