pm/ mae

Bürgerinformation und Werbung auf digitalen Tafeln

Bilder
Der zuständige Geschäftsbereichsleiter der Stadtverwaltung, Thomas Bergner, und Frank Geßner, Regionalleiter Ost Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, präsentieren die erste neue Anlage der Öffentlichkeit.

Der zuständige Geschäftsbereichsleiter der Stadtverwaltung, Thomas Bergner, und Frank Geßner, Regionalleiter Ost Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, präsentieren die erste neue Anlage der Öffentlichkeit.

Foto: Stadt Cottbus

Cottbus. Sechs Standorte hat die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH modernisiert und neue digitale Stadtinformationsanlagen anstelle der bisherigen Werbeträger errichtet.

In den nächsten Tagen sollen an folgenden Standorten die neuen Anlagen in Betrieb genommen werden:

- Europakreuzung,

- Stadtring/Dissenchener Straße Mittelinsel vor Baumarkt,

- Karl-Marx-Straße/Petersilienstraße.

- Pappelallee/Rostocker Straße

- Nordring Höhe Lagune

- Franz-Mehring-Straße gegenüber Tankstelle

Geschäftsbereichsleiter Thomas Bergner: „Im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie ist das ein großer Schritt. Die neuen digitalen Stadtinformationsanlagen sind wichtig für die Information der Menschen in unserer Stadt. Mit ihnen werden wir tagesaktuelle Informationen aus der Stadtverwaltung bereitstellen. Auch der Anschluss an das Katastrophenwarnsystem ist über diese Anlagen möglich. Hiermit können wir in Notfällen viele Menschen ohne Zeitverzug erreichen. Wir freuen uns über die Fortsetzung der Kooperation mit Ströer, die die Anlagen zur Verfügung gestellt haben.“

Die neuen Screens zeigen dabei nicht nur digitale Plakatmotive von Werbungtreibenden und Stadtmarketingkampagnen der Stadt Cottbus, sondern warten mit einem Mehrwert in puncto öffentliche Kommunikation auf: Über ein kommunales Informationssystem (KIS) können die digitalen Anlagen als offizieller Multiplikator amtlicher Nachrichten genutzt werden. So können unter anderem Warn- und Informationshinweise als auch ad-hoc-Meldungen bei akuten Gefahrenlage sowie aktuelle Verkehrsinformationen an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt weitergegeben werden.

Die sechs Anlagen ersetzen bisherige Werbeflächen in der Stadt und zeigen digitale Motive in statischer bis vollständig animierter Gestaltung. Sie sind ein zentrales Element einer kommunalen Digitalisierungsstrategie. Die LED-Bildschirme sind technisch optimal an den Einsatz im öffentlichen Raum angepasst. Ein Sensor adaptiert automatisch die individuellen Lichtverhältnisse und regelt fortwährend die Helligkeit.

Alexander Stotz, CEO Ströer Media Deutschland GmbH: „Die digitalen Stadtinformationsanlagen bieten einerseits ortsansässigen Unternehmen die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Anderseits wird durch redaktionellen Inhalt wie Kurznachrichten, Stadtnews oder Veranstaltungshinweise auch der Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt gedeckt.“