dd

WochenKurier unterstützt Petition

Cottbuser Verein »Pro Lausitzer Braunkohle e. V.« setzt sich ein
Bilder
Die Polizei NRW wird beim Einsatz im Hambacher Forst mit Fäkalien beworfen. Foto: Twitter-Kanal der Polizei @PolizeiNRWAC)

Die Polizei NRW wird beim Einsatz im Hambacher Forst mit Fäkalien beworfen. Foto: Twitter-Kanal der Polizei @PolizeiNRWAC)

Die Petition: »Gegen das Diktat der Ökologie – für faire Medien und die Rodung des Hambacher Forstes!« wurde vom Verein »Pro Lausitzer Braunkohle e.V.« aus Cottbus ins Leben gerufen. Der Verein »Unser Revier - Unsere Zukunft an Rur und Erft e.V.« aus Köln schloss sich wenige Tage später an. Der MIBRAG mbH Beitritt aus Zeitz als Mitinitiator erfolgte am 12. Oktober. Das Bündnis »Wir Vereine im Rheinischen Revier" trat am 15. Oktober bei. Im Hambacher Forst geht es nicht um Umweltschutz. Es geht um ein Forststück, von dem bereits 95% (!) abgeholzt sind. Der Rest ist seit sechs Jahren in bislang beispielloser Art zu einem rechtsfreien Raum für Ökoterroristen verkommen. Vermummt haben sie Arbeiter körperlich angegriffen. Über Zuggleisen haben sie in Kopfhöhe der Lokführer Drahtseile mit Steinen gespannt, sodass deren Leben mit Drahtkäfigen über dem Führerstand gesichert werden musste. Es wurden Autos von Arbeitern mit Baseballschlägern entglast, Industrieanlagen zerstört, Dornenketten auf der Straße ausgelegt, sodass Arbeiter verunfallten. Das sind wenige Beispiele einer langen Reihe von Straftaten. Der Hambacher Forst ist für die vermeintlichen Klimaretter um Greenpeace, BUND & Co. zum Hotspot ihrer Propaganda gegen die Kohle geworden, die im Medienbetrieb bereitwillig multipliziert wird. Die Berichterstattung wird beim Hambacher Forst von schnellen News, spektakulären Bildern und Oberflächlichkeit getrieben, sie erfolgt fast immer pro »Klima-Aktivisten«. Der Hambacher Forst im Rheinischen Revier wird zum Symbol für die Zukunft Deutschlands: Leben wir künftig in einem Industrieland oder in einem Diktat der Ökologie? Vordergründig geht es um die Räumung eines Waldgebietes von Aktivisten und dessen anschließende Rodung durch das Energieunternehmen RWE. Am Hambacher Forst wird sich entscheiden, ob Deutschland in den kommenden Jahrzehnten seinen Wohlstand als Industrienation bewahren kann.Die Forderungen dieser Petition sind: Die Politik soll sich zu Recht und Gesetz bekennen. Durch die Bundespolitik hat eine klare Rückendeckung für die Rodung des Hambacher Forstes zu erfolgen. Erwartet wird künftig eine differenzierte Berichterstattung, durch die, mit Steuergeldern und Gebühren finanzierten, öffentlich-rechtlichen Medien. Die öffentlich-rechtlichen Medien dürfen beim Thema Energiewende nicht länger auf einem Auge blind sein. Mit einer Unterschrift kann die Petition: »Gegen das Diktat der Ökologie – für faire Medien und die Rodung des Hambacher Forstes! « noch knapp drei Wochen unterstützt werden. Nähere Informationen dazu sind im Internet unter www.openpetition.de/!nooekologiediktat abrufbar. Weiterführende Links und Verweise unter: www.pro-hambach.de


Weitere Nachrichten Cottbus