pm/mae

Weihnachtsmärkte, die Sie im Spreewald gesehen haben müssen

Cottbus/ Spreewald. In der Adventszeit erstrahlen die Orte im Spreewald im hellen Lichterglanz. Ein üppiges Festtagsprogramm, mit Weihnachts- und Handwerkermärkten und sogar einer "maritimen" Hafenweihnacht in Lübbenau, prägen die Vorweihnachtszeit im Spreewald.

Bilder

Foto: Kyle Reim/ Yellow Moses

Zu den traditionellen Weihnachts-Veranstaltungen im Spreewald gehören nicht nur die typischen Weihnachtsmärkte der Region, sondern auch das Weihnachtssingen auf der kleinen Insel Wotschofska oder der Advent auf den Höfen in Burg.

 

1. Mit dem Kahn zur Spreewaldweihnacht ins Freilichtmuseum in Lehde

Zwei ganz besondere Weihnachtsmärkte erwarten Sie an zwei Advents-Wochenenden (2. und 3. Dezember und 9. und 10. Dezember) in Lehde und Lübbenau. Treffpunkt ist der Großen Hafen in Lübbenau, der mit vielen schönen weihnachtlich geschmückten Hütten und winterlichem Essensangebot eine besondere Atmosphäre bietet. Dort steht ein Spreewaldkahn parat, der Sie nach Lehde ins Freilandmuseum bringt. In Lehde wurden aus verschiedenen Regionen des Spreewaldes die typischen reetgedeckten Holzbohlenhäuser zusammengetragen und wieder aufgebaut. Auf dem historischen Weihnachtsmarkt können Sie miterleben, wie Weihnachten früher im Spreewald gefeiert wurde, welche Sprache gesprochen wurde und welche Sagengestalten beim Einschlafen durch die Fenster schauten. Die Kähne bringen die Gäste auch wieder zurück zum Ausgangsort in Lübbenau. Auf dem Rückweg zieht schon der Nebel auf und in der Dämmerung wird es besonders mystisch im Spreewald.

Unser Tipp: Die Karten sind schnell weg, bitte reservieren Sie vorab. Und wenn Sie dann noch nicht genug Weihnachtsstimmung hatten, finden Sie in der Lübbenauer Innenstadt rund um den Kirchplatz, in der Spreestraße und zusätzlich am "Kleinen Hafen am Spreeschlößchen" einen weiteren Weihnachtsmarkt, der zum Schlendern einlädt.

 

2. Der Marktplatz in Lübben verzaubert sich

Auch in der Spreewaldstadt Lübben wird die Adventszeit gefeiert. Traditionell am ersten Adventswochenende findet der Lübbener Adventsmarkt statt. Lassen Sie sich von der stimmungsvollen und festlichen Atmosphäre vom 1. bis 3. Dezember 2023 verzaubern.

Es riecht nach würzigen Lebkuchen, Zimtsternen, gebrannten Mandeln und Glühweinspezialitäten und in den Auslagen der Hütten findet man traditionelles Handwerk, Deko- und Geschenkideen, Spezialitäten und Naschereien. Im Zentrum des Marktes erhebt sich ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum und auch die Lübbener Geschäfte laden zum verkaufsoffenen Wochenende ein, um noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu besorgen. Auf dem Marktplatz wartet eine weihnachtliche Mitmach-Show und eine Auswahl an leckeren Naschereien auf die kleinen Besucher. Auch der Weihnachtsmann kommt. Oder genießen Sie, eingekuschelt in eine Decke, eine Kutschfahrt durch die Innenstadt Lübbens. Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal eine Eisbahn auf dem Marktplatz!

 

3. Schlendern auf dem historischen Marktplatz in Luckau

Die Altstadtweihnacht (8. und 9. Dezember) in Luckau ist wie für Familien gemacht. Die Altstadt leuchtet durch Lichterketten in den Straßen, Pyramiden, Weihnachtsbäumen und festlich dekorierten Schaufenstern. Am winterlich geschmückten Roten Turm warten die Kinder auf den Weihnachtsmann, der mit tatkräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Luckau in seiner hübschen Weihnachtskutsche zu seiner Sprechstunde in die Georgenkapelle begleitet wird. Viele geöffnete Geschäfte und Höfe laden zum Stöbern, Schlemmen und Entdecken ein. Die Essensauswahl ist riesig - von Stollen, der von den Luckauer Bäckern gestiftet wird, hin zu anderen süßen und herzhaften Köstlichkeiten. Walking Acts spazieren durch die Stadt; ein Märchenzelt und Märchen-Kino für die Kleinen steht bereit; Kutschfahrten durch die Altstadt und Tänze, Musik und eine Weihnachtsrevue bieten Spaß und Weihnachtszauber für jeden Geschmack.

Und das Beste ist die Anfahrt: zwischen Luckau und Lübben pendelt die Museumseisenbahn hin und her. Karten können hier vorbestellt werden (nur am 9. Dezember).

 

4. Bezauberndes Ambiente auf dem Weihnachtsmarkt im Schlosspark Vetschau genießen

Alljährlich am 1. Adventswochenende findet die Vetschauer Schlossweihnacht statt. In Vetschau kann es keinen schöneren Ort als den Vetschauer Schlosspark für den Weihnachtsmarkt geben. Hübsch dekorierte Weihnachtshütten laden die Gäste zum Genießen und Verweilen ein. Während die Kinder im Puppentheater in andere Welten gezaubert werden oder das ein oder andere Weihnachtsgeschenk basteln, können die Erwachsenen dem abwechslungsreichen Bühnenprogramm lauschen oder an einem der vielen Marktstände weihnachtstypische Leckereien genießen. Der Weihnachtsmann bringt an beiden Tagen Geschenke für die Kleinen. Die Remise Vetschau lädt Kinder zum Plätzchenbacken ein, im Schloss werden Märchen vorgelesen und abends gibt es eine Feuershow mit magischen Flammen.

 

5. Bratäpfel naschen und Weihnachtsmusik lauschen beim Advent auf den Höfen in Burg

In der einzigartigen Streusiedlung in Burg öffnen am 16. Dezember von 14 bis 20 Uhr die urigen Spreewald-Höfe ihre Türen und bieten Weihnachtliches zum Essen und Trinken oder selbstgebastelte Geschenke an. Geschichten aus dem Spreewald erfahren Sie unter dem Drehboom oder von einer Märchenerzählerin im traditionellen Stoßschlitten. Gut zu wissen: Die Höfe liegen nicht alle in Laufweite - dazwischen können sogar mehrere Kilometer liegen.

Deshalb unser Tipp: treffen Sie vorher Ihre Auswahl oder nutzen Sie die Burger Rumpelguste, einen kleinen Zug, der Sie zwischen den Höfen umherfährt! Zehn Höfe sind dieses Jahr dabei: https://www.burgimspreewald.de/de/winter/erleben/veranstaltungen/artikel-advent_auf_den_hoefen-0.html

 

6. Glühwein schlürfen und bummeln auf dem Weihnachtsmarkt der 1000 Sterne in Cottbus

Der Weihnachtsmarkt in Cottbus heißt deshalb Weihnachtsmarkt der 1000 Sterne, weil der 14 Meter hohe Weihnachtsbaum auf dem Altmarkt mit mehr als 1.000 Herrnhuter Sternen in den Cottbus-Farben rot-weiß geschmückt ist. Auch in Schaufenstern in der Innenstadt finden Sie diese Sterne. Das gibt der Stadt Cottbus ein ganz besonders einheitliches und romantisches Bild. Auch die dreistöckige Weihnachtspyramide erstrahlt in festlichem Glanz. Vom Spremberger Turm entlang der Spremberger Straße bis hin zum Altmarkt und dem Platz am Stadtbrunnen duftet es nach Tannengrün, heißem Glühwein und süßen Köstlichkeiten.

Der Weihnachtsmarkt ist vom 27. November sogar bis über Weihnachten bis zum 27. Dezember (auf dem Altmarkt) täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Einen historischen Markt wird es vom 10. und 11. Dezember auf dem Schlosskirchplatz geben.

 

Und noch ein Tipp, wer es kleiner und noch gemütlicher mag, dem sei der Winterwald in Cottbus ans Herz gelegt. Ein Wald mitten in der Stadt auf dem Dach des ehemaligen "Stadttors". Direkt zwischen dem Shoppingcenter Blechen Carré, der Einkaufsstraße "Sprem", dem Altmarkt mit seinen barocken Bürgerhäusern und der Stadthalle Cottbus sind dafür 400 etwa 4 m hohe Nadelbäume zum Cottbuser Winterwald aufgebaut und gestaltet worden. Auf einer kleinen Lichtung mitten im Winterwald gibt es die Original-Feuerzangenbowle. Der Winterwald ist sogar bis Ende März geöffnet, also ein lohnendes Ziel auch noch in den Wintermonaten Januar und Februar, wenn die anderen Weihnachtsmärkte schon wieder geschlossen sind.

Alle Weihnachtsmärkte im Spreewald unter: https://www.spreewald.de/aktivitaeten-karte/winterzeit/weihnachtsmaerkte#/de/spreewald/default/search/Event/category:%22Weihnachtsmarkt%22/mode:date,2023-11-27T00:00:00+01:00,2024-01-01T00:00:00+01:00/radius:100000/sort:chronological/view:map,half


Weitere Nachrichten Cottbus
Meistgelesen