sst

Tischtennis: Kosice verteidigt Mannschaftstitel

Stavmontaze Kosice (SVK) verteidigte seinen im Vorjahr gewonnenen Mannschaftstitel gegen IFA Eskilstuna (SWE) trotz zwischenzeitlichem 1:3 Rückstand mit 5:3 und sicherte sich bei der 28. Auflage des Internationalen Tischtennisturniers von Automation Cottbus damit zum 3. Mal den Turniersieg.
Bilder

Gastgeber Automation unterlag gegen Kosice mit 0:5 und gegen Eskilstuna mit 1:5. Den Ehrenpunkt erkämpfte Ingo Komolka. Im Spiel um Platz 3 brachten Peplowsky und Löwe Automation mit ihren Siegen gegen die Franzosen 2:0 in Front. Ingo Komolka unterlag im Entscheidungssatz mit 9:11 und Dr. Oemisch hatte nur im 2. Satz beim 10:12 eine Satzgewinnchance. So stand es 2:2. Im Doppel sicherten Löwe/ Peplowsky mit 11:7, 12:10, 12:10 die 3:2 Führung. In den folgenden 2 Einzel blieben Andreas Peplowsky und auch Volker Löwe jeweils 3:0 erfolgreich, revanchierten sich so für die im Juli in Frankreich erlittene Niederlage und kamen damit im Mannschaftswettbewerb auf Platz 3. Im Doppelturnier schafften es Lindh/Khalil (Ifa) und Komolka/Löwe vom Gastgeber in das Halbfinale. Beide unterlagen den Slowaken, wobei im Endspiel die Favoriten Bacso/ Fejes glatt 0:3 (-7, -7, -10) ihren Mitstreitern Ruzbarsky/Zarik gratulieren mussten. Die Cottbuser Magister/Sharifi (Automation) kamen durch ein hart erkämpftes 3:2 (6, -4, -10, 5, 7) gegen die an Nr. 2 Gesetzten Behar/Elasri (Elan) in Runde 2, unterlagen hier dann dem späteren Turniersieger Ruzbarsky/Zarik (0:3). Im Herren-Einzel gab es zunächst in der Vorrunde Gruppenspiele, aus denen die Plätze 1 und 2 die Meisterrunde und die 3. und 4. den Consulation-Cup erreichten. In die Meisterrunde schafften es am Samstag Volker Löwe (Automation), Jürgen Geißler und Lars Wilhelm (beide Forst) und Alexander Rozinski (Guben). Löwe wehrte sich beim 2:3 gegen den Franzosen Auguste Marie bis in den letzten Satz, den er 11:13 verlor. Mit 0:3 schieden die anderen Lausitzer ebenfalls in der 1. Runde aus. Im Halbfinale gab es spannende Spiele, zumal jeweils 2 Slowaken und 2 Schweden um den Einzug ins Finale kämpften. Lindh schaffte es durch ein 3:1 (8, -9, 5, 4) gegen Khalil und Fehes bezwang den Vorjahressieger Bacso mit 3:2 (-7, 9, -5, 7, 8). Im Finale ging der 1. Satz mit 15:13 an den schwergewichtigen Markus Lindh ehe Juraj Fejes mit 7, 4 und 9 auch 2016 den Sieg nach Kosice entführten konnte. Das kleine Finale im Consulation-Cup erreichten beide Automation-Aktive, Andreas Peplowsky und Ingo Komolka. Während die ersten beiden Sätze klar an „Peppo“ gingen (3, 4) hatte Ingo im 3. Satz seine Chanse, die er aber mit 12:14 vergab. So scheint Peplowsky der Kandidat für Consulation zu sein. Neben dem sportlichen Teil gab es einen Spreewaldausflug nach Lehde und einen gelungenen  Abschlussabend im Gasthof „Zum Postkutscher“. Schirmherr dieser 28. Auflage war der Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, der vom Dezernenten für Jugend, Kultur, Schule, Soziales, Sport  und Gesundheit Herrn Berndt Weiße hervorragend vertreten wurde. Ergebnisse:Herren-Team: 1. Stavmontaze KOSICE/ SVK; 2. IFA ESKILSTUNA/ SWE, 3. Automation Cottbus. Herren-Einzel:  1. Juraj FEJES/ Kosice; 2. Markus Lindh/ Eskilstuna; 3. Julius BACSO/ Kosice und Elias KHALIL/ Eskilstuna. Herren-Doppel:  1. Martin RUZBARSKY/ Marian ZARIK; 2. Julius BACSO/ Juraj FEHER (beide Kosice); 3. Ingo KOMOLKA/ Volker LÖWE (Automation) und Elias KHALIL/ Markus LINDH (Eskisltuna). Herren-Einzel - Consulation:  1. Andreas PEPLOWSKY; 2. Ingo KOMOLKA (beide Automation). (Klaus Lehmann)


Meistgelesen