pm/sts

Quer durch Deutschland für die Kinderhospizarbeit

Cottbus. Kinder-Lebens-Lauf 2022 macht Station in Cottbus und Burg

Bilder
Rasul startet den Kinder-Lebens-Lauf 2022 in Berlin.

Rasul startet den Kinder-Lebens-Lauf 2022 in Berlin.

Foto: © Regina Sablotny

50.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leben mit der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung. Unter der Schirmherrschaft von Elke Büdenbender, der Gattin des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, verbindet der Kinder-Lebens-Lauf 120 Städte bundesweit und bestehende Kinderhospizangebote.

Wie Maria Tschanter vom Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Südbrandenburg, berichtet, kommt am 1. Oktober der Deutschland-Marathon für das Leben in Cottbus-Sachsendorf an: Vom Johanniter-Kinderhaus »Pusteblume« in Burg (Spreewald), Brandenburgs erstem und bisher einzigem Kinder- und Jugendhospiz, reise an diesem Tag die für die Aktion des Bundesverband Kinderhospiz e. V. symbolische Fackel weiter zur Dienststelle der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Regionalverband Südbrandenburg in Cottbus-Sachsendorf, wo sie vom dort ansässigen Ambulanten Kinderhospizdienst »Pusteblume« gemeinsam mit Maren Dieckmann, Dezernentin für Jugend, Kultur, Schule, Sport, Soziales und Gesundheit der Stadt Cottbus/Chósebuz, in Empfang genommen werde.

Nach einer Pause gehe es am selben Tag weiter nach Eisenhüttenstadt, wo die Fackel an den Ambulanten Kinderhospizdienst NORA übergeben werde. Begleitet werde die Fackel auf ihrer Reise vom Spreewald über Cottbus bis nach Eisenhüttenstadt von bis zu 100 Bikern aus Berliner und Brandenburger Motorradclubs, die damit helfen wollen, das Thema »Kinderhospizarbeit« in der Region sichtbarer zu machen.

Interessierte könnten sich am 1. Oktober von 11 Uhr bis 13 Uhr über die Arbeit der Johanniter an ihrer Cottbuser Dienststelle, Werner- Seelenbinder-Ring 44, informieren, die schweren Maschinen bestaunen und bei der Abfahrt gegen 13 Uhr bewundern.

Was ist der Kinder-Lebens-Lauf?

Der diesjährige Kinder-Lebens-Lauf ist am 7. April in Berlin gestartet und wird von vielen Prominenten begleitet. Noch bis 7. Oktober geht es quer durch die Republik über rund 7000 Kilometer. »Die Tour durch Deutschland hat ein Ziel: Betroffene Familien haben den Wunsch, dass ihre lebensbedrohten Kinder so normal wie möglich leben können. Sie suchen nach Glücksmomenten und Begegnungen mit Menschen, die nicht wegschauen. Gemeinsam müssen wir Tabus und betretenes Schweigen in der Gesellschaft brechen«, weist Sabine Kraft, Geschäftsführerin vom BVKH, für die über 3000 Teilnehmer die Laufrichtung an. Der Bundesverband Kinderhospiz als Interessenvertretung für stationäre Kinderhospize und ambulante Dienste gilt heute als der wichtigste Kompetenzträger für die Beratung und Betreuung von betroffenen Kindern und deren Familien. Informationen unter www.kinder-lebens-lauf.de.