Seitenlogo

Pures Fahrgefühl

Der Opel 4/16(vorn) von Thomas Schmatloch ist das älteste Fahrzeug bei der Tour. Foto: pm

Der Opel 4/16(vorn) von Thomas Schmatloch ist das älteste Fahrzeug bei der Tour. Foto: pm

Schnurren­de Motoren, polierte Ka­rossen, Muskelkraft für das Lenkrad, Feingefühl für die Mechanik: Ein Höhepunkt im Kalender der Fans des historischen Motorsports ist die 5. Oldtimer-Ausfahrt »Alte Spreewald Gurken« der Handwerkskammer Cott­bus am Samstag, dem 9. Juni. Besucher können die Fahrzeuge aus sechs Jahrzehnten beim Zwi­schenstopp in Straupitz bewundern. Der Tag beginnt um 8 Uhr mit einem Vorstart­frühstück in der Werkstatt der Oldtimer Akademie der Handwerkskammer Cottbus in Cottbus-Gal­linchen. Gegen 9 Uhr gehen die historischen Fahrzeuge im Minutentakt bei strahlendem Sonnen­schein auf die insgesamt 130 Kilometer lange Stre­cke durch Südbranden­burg. Erster Stopp und Hö­hepunkt der Ausfahrt ist die Holländer-Windmühle in Straupitz. Die Mühle ist die letzte produzierende Dreifach­windmühle in Europa. Die Fahrer und ihre Co-Pilo­ten genießen dort einen Mittagsimbiss. Für alle Besucher bietet sich die Chance, die Fahrzeuge zu besichtigen, mit den Besitzern ins Gespräch zu kommen oder einfach über die Odtimer- Samm­lung zu staunen. Das älteste Fahrzeug ist ein Opel 4/16. Der offe­ne Viersitzer stammt aus dem Jahr 1927 und ist der ganze Stolz seines Besit­zers Thomas Schmatloch aus Calau. Mit dem Ein­treffen in Skadow errei­chen die Motorsport-Fans ihr Ziel. Prämiert werden in diesem Jahr die schöns­ten Oldtimer, die jüngsten Teilnehmer und die beste historische Kleidung.


Meistgelesen