sts/asl

Mit einer guten Tat ins neue Jahr starten

Burg. Die Lausitz kann für drei Jahre die Patenschaft für ein Zimmer im Johanniter-Kinderhaus »Pusteblume« übernehmen. So lautet das große Ziel der neuen »Lausitz hilft«-Aktion.

Bilder
Mandy Pohl (li.) Kathrin Verzino und Lutz Metzner (re., Pflegedienstleiter Hospiz) in einem Zimmer für die kleinen »Pusteblumen«-Patienten.

Mandy Pohl (li.) Kathrin Verzino und Lutz Metzner (re., Pflegedienstleiter Hospiz) in einem Zimmer für die kleinen »Pusteblumen«-Patienten.

Foto: Sts

Die Lausitzer nehmen diese Herausforderung an. »11.000 Euro haben sie bereits gespendet. 100 Einzelpersonen oder Einrichtungen haben sich bislang mit Einzelspenden oder Gemeinschaftsaktionen daran beteiligt. Das ist wirklich unglaublich toll«, berichtet Kathrin Verzino von den Johannitern: »Das ambitionierte Ziel von 15.000 Euro ist damit für die gesamte Lausitz zum Greifen nah. Wir können nur den Hut vor dieser großartigen Unterstützung ziehen.« Es zähle weiterhin jede kleine Spende, um das Ziel dieser gemeinsamen »Lausitz hilft«-Aktion von den Südbrandenburger Johannitern, BB RADIO und WochenKurier zu erreichen. »Das neue Jahr bietet sich dafür an. Es eröffnet die Chance, am Jahresanfang etwas Gutes für die Allgemeinheit zu tun. Der gute Vorsatz könnte lauten, sich einmal stärker auf andere zu konzentrieren. So eine gute Tat ist ein toller Auftakt für das neue Jahr«, regt Kathrin Verzino an. »Wer demnach einen selbstlosen und herzensguten Vorsatz sucht, sich wohltätig engagieren möchte, kann das mit einer Spende für die Pusteblume, ohne sich groß verändern zu müssen.«

 

Spenden als Geburtstagsgeschenk

 

Solidarisch unterwegs ist bereits Mandy Pohl aus Lübbenau. Sie ruft seit 2019 anlässlich ihres Geburtstages zu Spenden für die Pusteblume auf. »Das Hin- und Hergeschiebe von Geld oder Gutscheinen wollte ich nicht, denn das Wichtigste ist doch, dass wir einander Zeit verbringen. Je älter man wird, desto schwieriger ist das, weil sich Lebensumstände verändern und sich Familien gründen. Die Gelegenheiten, sich zu treffen werden weniger«, erklärt die 36-Jährige ihren Ansatz, auf Geschenke zu verzichten. »Zeitgleich hatte Facebook die Möglichkeit gestartet, eine Spendenaktion einzurichten. Da dachte ich mir, das es doch toll wäre, wenn wir die Geld- und Gutscheingeschenke in eine regionale Spende umwandeln. Damit können wir nicht nur unsere Heimat unterstützen, sondern jeder kann auch verfolgen, wo das Geld hingeht und das es ankommt.«

Da sie selbst Krankenschwester mit Erfahrungen in der Anästhesie sei, habe sie natürlich auf den Gesundheitsbereich geschaut: »So bin ich auf die Pusteblume aufmerksam geworden, für die die Johanniter selbst auch um Spenden gebeten hatten. Es war schnell klar, dass ich das unterstützen möchte.«

Und die Spendenaktion von Mandy Pohl kam gut an. Familie, Freunde und zahlreiche Bekannte, mit denen sie auf Facebook vernetzt war, wurden aktiv. »Bereits am zweiten Tag der Aktion lagen wir bei über 600 Euro. Das war unglaublich. Am Ende standen 1.425 Euro«, erinnert sie sich. Ein Grund, diese Geburtstagsaktion auch 2020, 2021 und 2022 zu wiederholen. »Die Spendensumme hat sich im Laufe der Jahre stets gesteigert. In allen vier Jahren sind insgesamt 9.720 Euro an Spenden für das Kinderhaus gesammelt worden. Dafür bedanke ich mich herzlich bei allen Beteiligten«, sagt Mandy Pohl und fügt an, dass es auch in diesem Jahr anlässlich ihres Geburtstages im November erneut eine Spendenaktion für das Kinderhaus geben wird.

 

Spendenkonto

 

  • Empfänger: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
  • IBAN: DE96 3506 0190 1084 6510 16 bei der Bank für Kirche und Diakonie
  • BIC: GENODED1DKD
  • Verwendungszweck: KH Pusteblume/Lausitz hilft 2022

Meistgelesen