pm/mae

MDR-Fernsehen zu Gast im CTK

Cottbus. Hochauflösend und kontaktlos ist das Medizin-Radar, was in Zukunft wichtige Vitalparameter ohne störende EKG-Kabel erfassen kann. Das fand die Redaktion vom MDR-Sendeformat »Einfach genial« so genial, dass sie sich selbst davon überzeugt hat, um es in ihrer Sendung vorzustellen.
Bilder
»Einfach genial«-Moderator Rico Drochner (M.) lässt sich vom TRS-Mitarbeiter Robert Holzschuh das Medizin-Radar erklären.

»Einfach genial«-Moderator Rico Drochner (M.) lässt sich vom TRS-Mitarbeiter Robert Holzschuh das Medizin-Radar erklären.

Foto: CTK

Im November war ein Kamerateam im Carl-Thiem-Klinikum unterwegs, um Videomaterialien von dem Radar-System und zur Durchführung der aktuell laufenden klinischen Studie aufzunehmen.Ermöglicht wurde die technische Entwicklung durch die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg und deren Forschungskooperationen.

Aktuell wird im medizinischen Umfeld des Carl-Thiem-Klinikums unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Dirk Große Meininghaus im Rahmen einer klinischen Studie untersucht, wie zuverlässig das Medizin-Radar die gängigen Vitalparameter misst. Hierbei ist das technische Gerät unter dem Patientenbett angebracht und misst kontaktlos wichtige Parameter wie die Herzfrequenz, die Atemfrequenz und das Inter-Beat-Intervall. In der vor kurzem gestarteten ersten Phase wird nun ausgewertet, wie die Messwerte mit dem Referenz-EKG übereinstimmen, wobei die ersten Auswertungen sehr vielversprechend sind. Anschließend wird in der zweiten Phase untersucht, wie gut bestimmte Herzrhythmusstörungen, wie Vorhofflimmern oder ventrikuläre Extrasystolen, durch das Medizin-Radar detektiert werden können.

Der wissenschaftliche Projektleiter Robert Holzschuh von der Thiem-Research, Forschungseinrichtung des CTK Cottbus, hat die Drehaufnahmen begleitet und freut sich über das Interesse an seinem Forschungsprojekt zur Medizintechnik. Der Ausstrahlung der entsprechenden Folge blickt er mit Begeisterung entgegen.

Am 5. Dezember, 19.50 Uhr, wird das Medizin-Radar innerhalb der Sendung »Einfach genial« im MDR ausgestrahlt. Ab dann wird der Beitrag auch auf dem YouTube-Kanal der MDR-Erfindersendung zur Verfügung stehen.

Das Medizin-Radar ist ein Gemeinschaftsprojekt im Rahmen der Forschungskooperation Innovationscampus Elektronik und Mikrosensorik Cottbus (iCampus) mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, dem Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder), dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration Berlin-Mitte und dem Ferdinand-Braun-Institut / Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik Berlin-Adlershof.


Weitere Nachrichten Cottbus
Meistgelesen