jho/jgl

Kein Durchkommen am Spreeufer

Seit dem 22. September ist die Straße am Spreeufer in Cottbus komplett gesperrt. Grund ist die Sanierung 210 Meter langen Straßenabschnittes. Die Vollsperrung im Bereich Sandower Hauptstraße bis Puschkinpromenade dauert bis April 2016.
Bilder

Bis zum 30. April 2016, so der Plan der Stadtverwaltung, baut der Fachbereich Grün- und Verkehrsflächen die Straße „Am Spreeufer“ im Abschnitt von der Sandower Hauptstraße bis zur Puschkinpromenade aus. Mit der Durchführung der Bauleistungen beauftragt ist die Firma EUROVIA VBU GmbH, Niederlassung Cottbus. Die Arbeiten umfassen den grundhaften Ausbau der Straße „Am Spreeufer“ einschließlich der Oberflächenentwässerung, den Bau von Lichtsignalanlage und Straßenbeleuchtung sowie die landschaftspflegerischen Leistungen zur Erneuerung des Uferbereiches. Die Baumaßnahme wird gemeinsam mit der LWG GmbH und Co. KG ausgeführt, die auch die Trinkwasser- und Mischwasserleitungen erneuert. Die Bausumme für die städtischen Bauleistungen beträgt ca. 345.000 Euro.Die Finanzierung ist mit Mitteln des Stadtumbaus-Ost aus der Städtebauförderung des Bundes, des Landes Brandenburg sowie der Stadt Cottbus gesichert. Die Straße „Am Spreeufer“ ist seit dem 22. September von der Sandower Hauptstraße bis zur Puschkinpromenade voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. Für die Bauzeit ist die Puschkinpromenade von der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße bis zum Spreeufer in beide Richtungen freigegeben. Dafür entfällt das Parken in diesem Abschnitt. Das Familienhaus ist während der Bauzeit über eine provisorische Zufahrt über das Grundstück am Oberstufenzentrum von der Sandower Straße aus erreichbar