Seitenlogo
pm/asl

Handwerk steht vor großen Herausforderungen

In ihrer letzten Tagung blicken die Vollversammlungsmitglieder der Handwerkskammer Cottbus (HWK) auf erfolgreiche fünf Jahre ihrer Legislaturperiode.
Die Tagung der Vollversammlungsmitglieder der HWK Cottbus fand im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Gallinchen statt. BTU-Präsidentin Prof. Dr. Gesine Grande stellte den Handwerkern die künftige Ausrichtung und Zusammenarbeit mit der Wirtschaft vor. Foto: HWK Cottbus/Michel Havasi

Die Tagung der Vollversammlungsmitglieder der HWK Cottbus fand im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Gallinchen statt. BTU-Präsidentin Prof. Dr. Gesine Grande stellte den Handwerkern die künftige Ausrichtung und Zusammenarbeit mit der Wirtschaft vor. Foto: HWK Cottbus/Michel Havasi

»Wir verzeichnen leicht steigende Ausbildungszahlen und Meisterabschlüsse. Der Meisterbrief bleibt unser höchstes Qualitätssiegel. Gemeinsam mit dem Zentralverband verhinderten wir, dass die EU die Meisterpflicht kippt. Jetzt gilt es, wachsam zu bleiben und das Handwerk auch im Strukturwandel zu unterstützen«, fordert HWK-Präsident Peter Dreißig. »Viel zu langsam kommen die Projekte voran. Was vor allem fehlt, sind die Perspektiven für die Ansiedlung von Unternehmen. Arbeitsplätze in Behörden allein werden uns langfristig nicht reichen. Wir brauchen Wertschöpfung, produzierendes Gewerbe, mit dem dann wiederum auch Handwerksbetriebe wachsen können«, so der Kammerpräsident. Die BTU Cottbus-Senftenberg soll als Motor in der Region den Strukturwandel vorantreiben. Deren neue Präsidentin Prof. Dr. Gesine Grande zeigte den Handwerkern, wie sie die künftige Zusammenarbeit mit der Wirtschaft forcieren möchte. Schon seit vielen Jahren arbeiten Handwerksbetriebe mit der Hochschule eng zusammen. Sie forschen gemeinsam an neuen Betonarten oder erproben Leichtbaubehälter zur Speicherung von Wasserstoff. Zudem nutzen einige Unternehmen das duale Studium, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. »Unsere Erwartungen an die BTU als Motor im Strukturwandel sind hoch«, resümierte Peter Dreißig. Er motivierte zum Abschluss die Mitglieder, in der neu zu wählenden Vollversammlung erneut mitzuarbeiten. »Die Welt gehört den Mutigen. In jeder Krise stecken auch Chancen. Gerade deshalb benötigen wir engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Gesellenvertreterinnen und Gesellenvertreter, die leidenschaftlich für das Wohl des Handwerks in Südbrandenburg kämpfen.«

Hintergrund

Die Vollversammlung der Handwerkskammer Cottbus besteht aus 36 gewählten Mitgliedern, die sich wiederum aus 24 selbstständigen Handwerkern und 12 Arbeitnehmern zusammensetzen. Eine Besonderheit bei den Handwerkskammern im Vergleich zu anderen Wirtschaftskammern ist die Arbeitnehmerbeteiligung in allen Gremien.


Weitere Nachrichten aus Cottbus
Meistgelesen