pm/ mae

Cottbus Open feiert 20. Geburtstag beim Stadtfest

Das „Cottbus Open“ hat sich als ein traditioneller Höhepunkt des Cottbuser Stadtfestes etabliert.

Bilder
Das Festival "Cottbus Open" steht für Offenheit und Toleranz.

Das Festival "Cottbus Open" steht für Offenheit und Toleranz.

Foto: Truthseeker08/ Pixabay.com

Die 20. Auflage des Interkulturellen Festivals findet am kommenden Sonntag, 19. Juni, ab 12 Uhr im Park an der Puschkinpromenade statt. Eröffnet wird das Festival um 13 Uhr durch die Präsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg, Prof. Dr. Gesine Grande, und dem Dezernenten für Wirtschaft, Digitalisierung und Strukturentwicklung der Stadt Cottbus, Stefan Korb. Die Moderation übernehmen Wie-Hsin Tsao und Christoph Nickusch.

Die Besucher erwartet ein buntes Bühnenprogramm mit internationalen Künstlern. Auf der Essmeile „Cottbus interNETional“ können vielfältige Leckereien u. a. aus Bangladesch, Chile, China, Hongkong, Indien, Iran, Kamerun, Nepal, Nigeria, Pakistan oder Vietnam probiert werden. Auf dem Gelände präsentieren sich ebenfalls zahlreiche Cottbuser Vereine mit Mitmachangeboten für Groß und Klein.

Ziel des Interkulturellen Festivals ist die Entwicklung eines partnerschaftlichen Miteinanders im Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Nationen in unserer Stadt. Die Gäste des Festivals haben damit die Möglichkeit, Lebensweisen von Menschen aus anderen Ländern und Kulturen kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das „Cottbus Open“ ist eine Gemeinschaftsaktion der Stadt Cottbus und der BTU Cottbus-Senftenberg zur Förderung von Offenheit und Toleranz. Das Festival wird durch die Stadt Cottbus, den Deutsch-Polnischen Verein Cottbus, die Sparkasse Spree-Neiße, die Unternehmen LEAG und LWG sowie durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vielen kleiner Spender finanziell unterstützt. 

Das Programm kann unter www.cottbus.de/cbopen heruntergeladen werden.