Seitenlogo
pm/kun

»Brandenburg wählt Europa«

Brandenburg. Der Lausitz-Beauftragte Dr. Klaus Freytag im Interview zur bevorstehenden Europawahl.
Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des Ministerpräsidenten.

Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des Ministerpräsidenten.

Bild: Thomas Goethe/ Fotoatelier Goethe

Vom 6. bis 9. Juni findet in allen 27 EU-Mitgliedstaaten die Europawahl statt. Was Europa mit den Menschen in der Lausitz zu tun hat? Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, gibt Antworten.

 

Warum ist Europa Ihnen wichtig?

Dr. Klaus Freytag: Die Lausitz ist eine europäische Region. Wir sind deutsch-polnisch-tschechisch. Die vor uns liegenden Herausforderungen in den Bereichen Klimaschutz, Digitalisierung, wirtschaftliche Entwicklungen, um nur einige zu nennen, können wir nur unter einem gemeinsamen europäischen Dach bewältigen.

 

Wo begegnet Europa Ihnen im Alltag?

Dr. Klaus Freytag: Die Grenze zu meinem Nachbarn, Polen ist ca. 30 km entfernt; da ist Europa zwangsläufig allgegenwärtig. Im Arbeitsalltag sind die angestrebten europäischen Klimaziele und die dazugehörenden europäischen Programme zum Erreichen der Ziele eine wesentliche Unterstützung im Strukturwandel. Mit Hilfe der EU-Förderung können direkt kleine und mittelständische Betriebe gefördert werden.

 

Welche Konsequenzen hätte ein Austritt Deutschlands aus der EU?

Dr. Klaus Freytag: Das wäre eine Katastrophe, ich mag nicht an die Zeit zurückdenken, wo ich stundenlang im Stau an der Grenze zu Polen stand! Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen kann man sich am Beispiel von Großbritannien sehr gut anschauen.

 

Was ist Ihr Appell, zur Wahl zu gehen?

Dr. Klaus Freytag: Europa braucht eine starke Wahlbeteiligung, nur ein starkes Europa garantiert Frieden und Fortschritt.

 

 

Hintergrund:

Das Interview wurde geführt von der Europa-Union Brandenburg (EUBB), dem brandenburgischen Landesverband der überparteilichen und überkonfessionellen Europa-Union Deutschland (EUD). Die EUD ist mit rund 17.000 Mitgliedern die größte Bürgerinitiative für ein föderales Europa in Deutschland.


Meistgelesen