Seitenlogo
jho

Ausländische „Handwerker“ betrügen Cottbuser

Ein 61-jähriger Cottbuser wollte sich das Dach seiner Laube in Ströbitz decken lassen. Wohl um Geld zu sparen, suchte er sich für diese Arbeit ausländische Handwerker. Hätte er dies mal nicht getan, denn nun musste er Anzeige erstatten.
Nach dem Arbeitseinsatz auf dem Dach seiner Cottbuser Laube kam es zum Streit mit den "Handwerkern". Der Laubenpieper erstattete Anzeige. Foto: fotolia

Nach dem Arbeitseinsatz auf dem Dach seiner Cottbuser Laube kam es zum Streit mit den "Handwerkern". Der Laubenpieper erstattete Anzeige. Foto: fotolia

Was war passiert? Vereinbart hatten der preisbewusste Laubenpieper und die „Handwerker“ eine mittlere dreistellige Summe an Kosten. Nachdem diese mit der Arbeit fertig waren, verlangten sie deutlich mehr. Wie in ähnlichen Fällen in der Vergangenheit, stellte sich das zunächst preiswerte Angebot als Täuschung heraus, da am Ende mit Nachdruck ein wesentlich höherer Rechnungsbetrag gefordert wurde. In diesem Zusammenhang die dringende Warnung der Polizei: Landesweit wird von Anzeigen zu zweifelhaften Serviceleistungen berichtet, bei denen Grundstückseigentümer zunächst eine preiswerte Arbeit angeboten wird. Das reicht von Arbeiten an Haus und Grundstück bis hin zu Pflaster- und Asphaltarbeiten, die im Regelfall preisintensiv sind. Es wird dringend davon abgeraten, unangemeldeten Fremden den Zutritt zum Grundstück zu gewähren. SIE sind der Inhaber des Hausrechtes und sollten die Polizei bei Verdacht dieses Hausfriedenbruches rufen. Ziehen Sie vertrauenswürdige Zeugen aus dem Nachbars- und Bekanntenkreis hinzu, wenn sie solchen ungebetenen Besuch erhalten. Falls Sie Kenntnis von solchen Betrugsversuchen erhalten oder selbst betroffen sind oder waren, erstatten Sie Anzeige, was auch per Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben möglich ist.


Meistgelesen