Seitenlogo
gzi/dda

Auch die »Neuen« müssen nun alles dem großen Ziel unterordnen

Cottbus. Aufgrund verschiedener Ausfälle von Punktspielen in den letzten Wochen des vergangenen Jahres ist der FC Energie ein Stück weit ins Hintertreffen geraten, was an der aktuellen Tabelle deutlich sichtbar wird. 
Unser Mann beim FCE: Georg Zielonkowski

Unser Mann beim FCE: Georg Zielonkowski

Bild: WoKu

Zugleich aber wird dem FCE damit die Pflicht auferlegt, in den nachzuholenden Spielen maximal zu punkten, um damit zu den derzeit davor platzierten Mannschaften »auf die Pelle« zu rücken. Dass die Mannschaft und die Fans diese Hoffnung haben ist unstrittig. Da auch die Vereinsführung recht viel diesem Wunsch unterordnet, wurde in den spielfreien Wochen deutlich, wenn es um das Thema Verstärkungen ging. Vor einigen Tagen sagte mir Trainer Wollitz, dass die Liste der gern nach Cottbus wechselnden Spieler noch immer recht lang ist. Man aber stets nicht nur die finanziellen Erwartungen der betreffenden Spieler betrachten müsse, sondern auch die Personen und deren Eigenschaften. Wenngleich es im Zusammenhang mit der Wiederverpflichtung von Maximilian Pronishev auch kategorische Ablehnungen gab, so finde ich persönlich es durchaus vernünftig, dem Wunsch des 26-jährigen zu entsprechen und ihn in die aktuelle Mannschaft zurück zu holen. Man kennt ja beim FCE die ein oder andere Besonderheit des Spielers aus dessen Cottbus-Zeit 2021/22, man weiß aber auch um dessen für die vierte Liga außergewöhnlichen Fähigkeiten. Ich bin zudem sehr sicher, dass sich Claus Dieter Wollitz vorab die Stimmen des Mannschaftsrates eingeholt hat, bei dem »Maxi« noch gut bekannt ist. Der hatte sich ja bekanntlich vor eineinhalb Jahren zunächst zum österreichischen Zweitligisten SV Horn verabschiedet, um danach zu Rot Weiß Erfurt zu wechseln. Dass Pronishev in der Zeit nichts von seinen spielerischen Fähigkeiten verlernt hat, hat er am letzten Samstag im letzten Drittel der Partie in Aue ansatzweise gezeigt. So soll und muss es im Interesse des großen Ziels aber konsequent weitergehen!


Weitere Nachrichten aus Cottbus