Geschenke und Kerzenwachs

Riesa. Der Stadtbahnverein Riesa e.V. hat sich für die kommenden Wochen wieder viel vorgenommen:  Zwei seiner wichtigsten Aktionen werden stattfinden! Neben der Päckchenaktion für das Jugendhilfeprojekt wird auch in der Weihnachtszeit wieder Altwachs gesammelt. Seit mehreren Jahren organisieren der Stadtbahnverein Riesa e.V. und der HGV Riesa e.V., für das Jugendhilfeprojekt der Volkssolidarität das Projekt »Riesaer Weihnachtspäckchen« für Kinder der Region Riesa und Großenhain. Bis zum 30. November werden wieder Pakete für die Kinder gesammelt, um ihnen in der Weihnachtszeit eine kleine Freude zu bereiten. Das Team der Riesa-Information, Hauptstraße 61, nimmt die Pakete gern zu den Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.30 bis 17.30 Uhr, und am Samstag, 9.30  bis 14 Uhr, entgegen. Auf den Präsenten sollte ersichtlich sein, für welche Altersklasse das Geschenk gedacht ist und ob es für ein Mädchen oder einen Jungen gepackt wurde. Die Übergabe der Weihnachtspäckchen wird in diesem Jahr von den aktuellen Bestimmungen rund um die Corona-Pandemie bestimmt. Kerzensammlung Traditionell begann am 16. November die beliebte Kerzensammelaktion. Kerzen- und Wachsreste können für den guten Zweck gesammelt und abgegeben werden. Bis zum 22. Januar können die Kerzenreste an den dafür vorgesehenen Sammelstellen in die entsprechenden Behälter geworfen werden. Aus dem Altwachs werden neue Kerzen hergestellt. Der Erlös dieser Aktion kommt einem guten Zweck zugute. Bei der letzten Sammelaktion 2019 ergab sie Sammlung eine Menge von 1.239,5 Kilogramm. Sammelstellen Riesa Information (Hauptstraße 61, in  Riesa) Elbgalerie Riesa (Hauptstraße 74 bis 78, in Riesa) Riesenhügel (Bahnhofstraße 42,in Riesa; zu deren Schließzeiten an der Rezeption des Mercure Hotel Riesa Dresden Elbland****) Wohnungsgenossenschaft Riesa (Alleestraße 136, in Riesa-Merzdorf)Der Stadtbahnverein Riesa e.V. hat sich für die kommenden Wochen wieder viel vorgenommen:  Zwei seiner wichtigsten Aktionen werden stattfinden! Neben der Päckchenaktion für das Jugendhilfeprojekt wird auch in der Weihnachtszeit wieder Altwachs…

weiterlesen

Wenig Veränderung der Covid-19 Fallzahlen am Wochenende

Elbe-Elster. Bis sich die Wirkung des seit Anfang November greifenden Teil-Lockdowns mit Schließungen etlicher Einrichtungen bei den Infektionszahlen zeigt, dauert es wegen der Spannen von der Ansteckung zu Symptomen, Test und Erfassung nach Angaben des Robert-Koch-Institutes zwei bis drei Wochen. Hoffnung darauf, dass die Zahl der Neu-Infektionen zumindest stagnieren könnte, machen sich nun auch die zuständigen Mitarbeiter im Gesundheitsamt der Kreisverwaltung. Die Zahl erfasster Neuinfektionen je 100 000 Einwohner über sieben Tage, lag nach RKI-Daten am heutigen Montag bei 115,9 und bestätigt damit eine leicht abfallende Kurve, die bereits seit Tagen andauert. Vergangenen Montag lag der Inzidenzwert noch bei 133,5, am Montag vor zwei Wochen, 9. November, gar bei 180,7. Dennoch zeigt dieser Wert wie auch die Zahl der aktiv Erkrankten an, dass sich nach wie vor viele Menschen im Landkreis mit dem Virus infiziert haben. Das Gesundheitsamt des Landkreises Elbe-Elster registrierte für den heutigen 23. November 2020 nachfolgende statistische Angaben zu den Corona-Infektionen im Landkreis: positiv Getestete: 781 (+ 14 zum Vortag) davon aktive Fälle: 268 (+ 4 zum Vortag) genesene Personen: 505 (+ 10 zum Vortag) bestätigte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner: 115,9 stationär behandelte Personen: 15 (+ 1 zum Vortag) davon intensivmedizinisch: 5  (+ 2 zum Vortag) verstorben: acht Personen (+/- zum Vortag) Personen in Quarantäne bzw. häuslicher Isolation: 630 ( Stand 20.11.2020)Bis sich die Wirkung des seit Anfang November greifenden Teil-Lockdowns mit Schließungen etlicher Einrichtungen bei den Infektionszahlen zeigt, dauert es wegen der Spannen von der Ansteckung zu Symptomen, Test und Erfassung nach Angaben des…

weiterlesen

Maskenpflicht an Schulen und Horten teilweise gelockert

Cottbus. An Cottbusser Schulen und Horten gilt ab heute die Maskenpflicht nur noch in den Schulgebäuden und dort, wo die Abstände nicht eingehalten werden können. Sie gilt nicht mehr auf dem Schulgelände, beispielsweise in Hofpausen, soweit der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann. Diese Entscheidung hat der Verwaltungsstab auf Anregung von Oberbürgermeister Holger Kelch getroffen. Die entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt Cottbus wird angepasst und auf www.cottbus.de veröffentlicht. An den Schulen soll außerdem flexibel geregelt werden, wie vor allem Grundschülerinnen und –schüler regelmäßige Pausen zum Durchatmen bekommen. Zudem wertet die Stadtverwaltung einen Katalog mit Anregungen von Eltern aus, die der Kreiselternrat gesammelt und übermittelt hat. Zuvor hatte sich OB Holger Kelch u.a. mit Vertretern des Kreiselternrates, dem Leiter des Staatlichen Schulamtes Uwe Mader sowie dem Leiter des Verwaltungsstabes Thomas Bergner und Bildungsdezernentin Maren Dieckmann in einer Telefonkonferenz zur aktuellen Situation an den Schulen ausgetauscht. Dr. Steffi Schillem und Maik Jorsch-Schuppe vom Kreiselternrat erläuterten dort die Gründe für den Widerspruch gegen die Allgemeinverfügung und forderten bessere und detailliertere Informationen zum Umgang mit den Regelungen. Oberbürgermeister Holger Kelch: „Die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehens speziell an den Schulen gibt Anlass zur vorsichtigen Hoffnung, dass sich das Ausbruchsgeschehen gerade dort moderater gestaltet. Wir wollen daher den Kindern Freiraum geben und buchstäblich Luft verschaffen. Diese Regelung ist ein gewisses Wagnis, weil niemand den weiteren Werdegang voraussehen kann. Ziel war und ist es, die Schulen für einen Präsenzunterricht offen zu halten. Das entspricht den Wünschen und der Realität des Alltags der meisten berufstätigen Eltern. Wir wissen, dass wir in dieser Situation den Kindern sehr viel abverlangen. Aber wir sehen auch, dass die meisten Kinder die Einschränkungen mit bewundernswerter Geduld und mit viel Verständnis ertragen und umsetzen.“ Bildungsdezernentin Maren Dieckmann: „Wir arbeiten intensiv an den Projekten zur Digitalisierung von Schulen, doch dieser Prozess braucht Zeit. Aber Digitalisierung kann nur einen Teil des Unterrichts ersetzen, nicht aber die sozialen Kontakte, die für Kinder immens wichtig sind. Das ist auch eine Lehre aus der ersten Welle, die wir beherzigen wollen.“ Uwe Mader, Leiter des Staatlichen Schulamtes: „Die angepasste Regelung wird eine merkbare Entastung bringen und auch Klarheit für die Lehrerinnen und Lehrer.“An Cottbusser Schulen und Horten gilt ab heute die Maskenpflicht nur noch in den Schulgebäuden und dort, wo die Abstände nicht eingehalten werden können. Sie gilt nicht mehr auf dem Schulgelände, beispielsweise in Hofpausen, soweit der Mindestabstand…

weiterlesen

Weihnachten nebenan

Sachsen. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten nebenan« und ruft dazu auf, die Weihnachtszeit gemeinsam in der Nachbarschaft zu verbringen – mit Abstand oder digital. Dazu werden unter weihnachten.nebenan.de kreative Begegnungsformate vorgestellt, die trotz Corona für ein starkes Gemeinschaftsgefühl sorgen. Ob das nun Weihnachtssingen vom Balkon ist, digitales Geschenkebasteln, Winterspaziergänge mit Abstand, Nachbarschaftswichteln oder auch einfach nur ein »Offenes Ohr am Telefon« – solche kleinen und großen Aktionen sorgen (trotz Abstand) dafür, dass niemand die Adventszeit allein verbringen muss. »Gerade im Corona-Winter werden sich viele Menschen einsam und verunsichert fühlen. Dieses Jahr ist es wichtiger denn je, dass wir in der Nachbarschaft füreinander da sind. Mit unserer Weihnachtsaktion möchten wir Nachbarn und Nachbarinnen ermutigen, gemeinsam Zeit zu verbringen – online und so gut es geht auch offline«, sagt Ina Remmers, Gründerin und Geschäftsführerin des in Berlin ansässigen Sozialunternehmens nebenan.de. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten…

weiterlesen

Geschenke und Kerzenwachs

Riesa. Der Stadtbahnverein Riesa e.V. hat sich für die kommenden Wochen wieder viel vorgenommen:  Zwei seiner wichtigsten Aktionen werden stattfinden! Neben der Päckchenaktion für das Jugendhilfeprojekt wird auch in der Weihnachtszeit wieder Altwachs gesammelt. Seit mehreren Jahren organisieren der Stadtbahnverein Riesa e.V. und der HGV Riesa e.V., für das Jugendhilfeprojekt der Volkssolidarität das Projekt »Riesaer Weihnachtspäckchen« für Kinder der Region Riesa und Großenhain. Bis zum 30. November werden wieder Pakete für die Kinder gesammelt, um ihnen in der Weihnachtszeit eine kleine Freude zu bereiten. Das Team der Riesa-Information, Hauptstraße 61, nimmt die Pakete gern zu den Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.30 bis 17.30 Uhr, und am Samstag, 9.30  bis 14 Uhr, entgegen. Auf den Präsenten sollte ersichtlich sein, für welche Altersklasse das Geschenk gedacht ist und ob es für ein Mädchen oder einen Jungen gepackt wurde. Die Übergabe der Weihnachtspäckchen wird in diesem Jahr von den aktuellen Bestimmungen rund um die Corona-Pandemie bestimmt. Kerzensammlung Traditionell begann am 16. November die beliebte Kerzensammelaktion. Kerzen- und Wachsreste können für den guten Zweck gesammelt und abgegeben werden. Bis zum 22. Januar können die Kerzenreste an den dafür vorgesehenen Sammelstellen in die entsprechenden Behälter geworfen werden. Aus dem Altwachs werden neue Kerzen hergestellt. Der Erlös dieser Aktion kommt einem guten Zweck zugute. Bei der letzten Sammelaktion 2019 ergab sie Sammlung eine Menge von 1.239,5 Kilogramm. Sammelstellen Riesa Information (Hauptstraße 61, in  Riesa) Elbgalerie Riesa (Hauptstraße 74 bis 78, in Riesa) Riesenhügel (Bahnhofstraße 42,in Riesa; zu deren Schließzeiten an der Rezeption des Mercure Hotel Riesa Dresden Elbland****) Wohnungsgenossenschaft Riesa (Alleestraße 136, in Riesa-Merzdorf)Der Stadtbahnverein Riesa e.V. hat sich für die kommenden Wochen wieder viel vorgenommen:  Zwei seiner wichtigsten Aktionen werden stattfinden! Neben der Päckchenaktion für das Jugendhilfeprojekt wird auch in der Weihnachtszeit wieder Altwachs…

weiterlesen

Überbrückungshilfe beantragen

Sachsen. Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der am 28. Oktober beschlossenen Corona-Maßnahmen vom 2. bis 30. November schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann, wissen die ARAG Experten. Wer hat Anspruch? Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den temporären Schließungen im November betroffen sind, können nach Auskunft der ARAG Experten die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes in Anspruch nehmen. Wie hoch ist die Überbrückungshilfe? Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern werden bis zu 75 Prozent der Umsatzeinbußen ersetzt, größeren Unternehmen bis zu 70 Prozent. Als Grundlage für die Berechnung dienen dabei die Umsätze aus November 2019. Wo kann sie beantragt werden? Überbrückungshilfe beantragen kann nach Auskunft der ARAG Experten immer nur ein Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer oder Rechtsanwalt. Dieser so genannten "prüfende Dritte" kann sich auf einer Antragsplattform des Bundes registrieren und dort den Antrag online stellen. Wer zahlt die Überbrückungshilfe aus? Der Online-Antrag wird über eine digitale Schnittstelle an die Bewilligungsstellen der Länder übermittelt. So wird der Antrag in dem Bundesland gestellt, in dem das Unternehmen ertragssteuerlich registriert ist. Wo das Unternehmen seinen Sitz hat, ist dabei unerheblich. Auch die Auszahlung der Überbrückungshilfe erfolgt über die Bewilligungsstellen im jeweiligen Bundesland. Weitere Informationen: https://www.arag.de/coronavirus/firmen-und-freiberufler/ Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der am 28. Oktober beschlossenen Corona-Maßnahmen vom 2. bis 30. November schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann, wissen…

weiterlesen