VfL weiht am 16. September Holzspielplatz ein

Pirna. Das Holzspielplatz-Projekt des VfL Pirna-Copitz  steht kurz vor der Vollendung. Die Bauarbeiten gehen sehr gut voran, ein Großteil der Holzkonstruktion ist bereits aufgebaut.    „Wir haben einen Traum. Kinder und Jugendliche, Familien und Freunde. Sie sollen sich beim VfL Pirna-Copitz noch wohler fühlen. Deswegen werden wir einen Holzspielplatz bauen“, hatte der VfL im vorigen Herbst angekündigt.  Direkt auf dem Gelände des Willy-Tröger-Stadions. Spielen, lernen, kommunizieren, Freunde finden. Für das Projekt hat der Verein sehr viel Unterstützung von vielen Unterstützern erfahren, die über  die Crowdfunding-Plattform 99Funken spendeten. 43 Unterstützer fanden sich für das Projekt zusammen. Holzpfeiler für Holzpfeiler, Querbalken für Querbalken. Der Holzspielplatz des VfL Pirna-Copitz nimmt immer weiter Form an. In den vergangenen Wochen wurde fleißig an dem VfL-Spielareal gebastelt und gebaut. Auch die Rutsche, eines der Highlights an der Konstruktion, ist mittlerweile aufgebaut. In den nächsten Tagen wird die Arbeit fortgesetzt und an den Feinheiten getüftelt. „Der VfL freut sich schon sehr darauf, den Holzspielplatz am 16. September offiziell zu eröffnen. Einmal mehr gilt es, ein Wort des Dankes an alle Spender zu richten“, sagt VfL-Sprecher Ronny Zimmermann. Um 14 Uhr am 16. September  werden die Kinder das erste Mal den Platz stürmen.  Dafür hat der VfL auch ein kleines Einweihungsprogramm  vorbereitet. „Wir haben diesen Termin gewählt, weil im Anschluss (ab 15 Uhr) die erste VfL-Männermannschaft ihr Landesliga-Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenführer SSV Markranstädt absolviert“, erklärt Ronny Zimmermann. Das Holzspielplatz-Projekt des VfL Pirna-Copitz  steht kurz vor der Vollendung. Die Bauarbeiten gehen sehr gut voran, ein Großteil der Holzkonstruktion ist bereits aufgebaut.    „Wir haben einen Traum. Kinder und Jugendliche, Familien und Freunde.…

weiterlesen

Die Stimmzettel zur Bundestagswahl sind völlig korrekt

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. In den letzten Tagen mehren sich Anfragen von Wählern, ob das Fehlen der rechten oberen Ecke bei den für die Briefwahl bereits ausgegebenen Stimmzetteln rechtmäßig ist. „In einzelnen Fällen zweifeln Wähler die Gültigkeit des Stimmzettels und damit ihrer Stimmabgabe an. Diese Bedenken sind absolut unbegründet“, versichert  Kreiswahlleiter Thomas Obst. Die Stimmzettel für Bundestagswahl am 24. September  im Wahlkreis 158 - Sächsische Schweiz-Osterzgebirge entsprechen dem Bundeswahlrecht und sind alle gültig. Der § 45 Abs. 2 der Bundeswahlordnung bestimmt, dass bei allen Stimmzetteln für die Verwendung von Stimmzettelschablonen die rechte obere Ecke des Stimmzettels gelocht oder abgeschnitten wird. Stimmzettelschablonen können von blinden und sehbehinderten Wählern verwendet werden, um anhand der dort aufgetragenen Brailleschrift – umgangssprachlich als Blindenschrift bezeichnet – selbstständig und ohne Hinzuziehung einer Hilfsperson ihre Stimme abgeben zu können. Die abgeschnittene obere rechte Ecke dient hierbei zur Orientierung beim Einlegen des Stimmzettels in die Stimmzettelschablone. Kostenlose Stimmzettelschablonen können beim Blinden- und Sehbehinderten-Verband Sachsen e.V.,  Tel.: 0351/80906 11, E-Mail info@bsv-sachsen.de angefordert werden. Kreiswahlleiter/Kontakt:  thomas.obst@landratsamt-pirna.de  (caw)In den letzten Tagen mehren sich Anfragen von Wählern, ob das Fehlen der rechten oberen Ecke bei den für die Briefwahl bereits ausgegebenen Stimmzetteln rechtmäßig ist. „In einzelnen Fällen zweifeln Wähler die Gültigkeit des Stimmzettels und damit…

weiterlesen