tok

160 Drahtesel suchen neue Besitzer

Weißwasser/O.L.. Vor sechs Wochen berichteten wir von der Spendenaktion von Thomas Scholz. Der Weißwasseraner hatte die Idee, alte Fahrräder zu sammeln, aufarbeiten zu lassen und diese dann an Kinder aus sozial schwachen Familien zu spenden. Inzwischen neigt sich die Aktion dem Ende entgegen und es sind rund 160 Fahrräder zusammengekommen. Die werden am 11. Juni verteilt.

Mit einer so großen Spendenbereitschaft hatte Thomas Scholz nicht gerechnet. „Der Zuspruch war enorm“, sagt der Weißwasseraner. Von Weißwasser bis Waltersdorf meldeten sich Menschen, die ein Fahrrad übrig hatten. Nicht nur wie ursprünglich angedacht Kinderräder, sondern auch Fahrräder für Erwachsene wurden gespendet. Rund 160 Drahtesel kamen so bisher zusammen. Bis 30. April läuft die Aktion noch, es könnten also noch ein paar mehr werden.

Wann und wo gibt’s die Fahrräder?

„Inzwischen steht auch fest, wann wir die Fahrräder verteilen. Das geschieht am 11. Juni im Rahmen des Tierparkfestes“, verrät Thomas Scholz. Von 11 bis 15 Uhr werden die Räder nach Bedarf kostenlos an sozial schwache Familien verteilt. Einzige Voraussetzung: Die Vorlage eines Hartz-IV-Bescheids. Räder die übrig bleiben, werden zwischen 15 und 18 Uhr für 5 bis 10 Euro verkauft. Das eingenommene Geld geht an den an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Erick, der in der Laufgruppe des ES Weißwasser aktiv ist. Die Lausitzer Füchse im März eine Spendenaktion für den Fünfjährigen gestartet. Wer selbst spenden will, findet die Kontodaten auf der Homepage der Füchse.

Unterstützt wird die Fahrräder-Spendenaktion unter anderem durch das Projekt „Perspektive(n) Weißwasser“. „Unsere Teilnehmer helfen bei der Reparatur der Räder und haben auch die Koordination bei der Abholung der Fahrräder übernommen“, sagt Andrea Stephan von der Stadtverwaltung Weißwasser, die das Projekt koordiniert. „Wir hoffen natürlich, dass wir noch mehr Menschen finden, die uns unterstützen“, sagt Stephan. Eines der Ziele von „Perspektive(n) Weißwasser“ ist es, Langzeitarbeitslose ab 27 Jahren zu betreuen, beraten, qualifizieren und bei der Integration in Beschäftigung zu begleiten. Wer Interesse hat, kann sich unter anderem am 24. April von 10 bis 14 Uhr bei einem Tag der offenen Tür im Projektbüro auf dem Boulevard informieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.