cw

Harti hat das "schwerste Ding"

Reinhardtsdorf-Schöna. Schöna hat seinen Kohlrabi-Meister 2017 gekürt - mit 18,5 Kilogramm

Harti Erler (70) aus Schöna ist Kohlrabimeister 2017! Damit kommt der Sieger wieder aus Ort in dem die Kohlrabi-Meisterschaft aus der Taufe gehoben wurde. Erler fuhr damit seinen sechsten Sieg ein.

Bei der 21. offenen Schönaer Kohlrabimeisterschaft fiel am Freitagabend in Wurmi´s Getränkestübel (am Dorfplatz) nach einem sprichwörtlichen, harten (Kohl-) Kopf-an-Kopf- Rennen die Entscheidung um die schwersten Pflanzenknollen. Der Sieger-Kohlrabi 2017 wiegt genau 18,5 Kilogramm und kommt von Hobby-Züchter Harti Erler (70). Vorjahressieger René Strankowski (50) aus Halle an der Saale landete mit 15,8 Kilogramm auf Platz drei. Kay Hage (48), ebenfalls aus Halle an der Saale, kam der schwersten Knolle gefährlich nah, landete auf Platz zwei. 300 Gramm fehlten ihm zum Platz eins mit 18,2 Kilogramm seines Kohlrabis. Das leichteste Exemplar hatte Fabian Wurm aus Schöna mitgebracht. Ganze 100 Gramm wo sein Kohlrabi. "Dieses Jahr war ein gutes Kohlrabi-Jahr", so Jury-Mitglied Robert. Das Rekordjahr war 2011 mit 23,2 Kilogramm. Damals holte sich der diesjährige Gewinner Harti Erler ebenso den Titel. Er sagte "Ich freue mich, dass der erste Platz wieder im Ort bleibt. Wer am Ende gewinnt, ist jedoch wie in der Lotterie, da gehört viel Glück dazu."  Insgesamt nahmen 75 Hobbyzüchter teil. Eine Jury wog und bewertete die Exemplare. (mf)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen